Ärzte Zeitung, 31.10.2012

Forschungsrat

Gelder für neuartige Hörgeräte

HOMBURG (maw). Dr. Gentiana Wenzel vom Uniklinikum in Homburg erhält vom Europäischen Forschungsrat eine Forschungsförderung in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

Die Mittel dienen der HNO-Fachärztin laut Uni zur Entwicklung einer neuen Generation von Hörgeräten, die auf Lichtenergie basieren. Die neue Technik soll Schwerhörigen helfen, besser zu hören sowie komplexe Klänge wie Sprache und Musik zu unterscheiden und zu verstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »