Sonntag, 25. Januar 2015
Ärzte Zeitung, 28.01.2013

Pro Retina

Forschungspreis zur Taub-Blindheit

MAINZ. Dr. phil. nat. Kerstin Nagel-Wolfrum von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat für ihre Arbeiten zur Erkennung und Behandlung des Usher-Syndroms den Retinitis Pigmentosa Forschungspreis 2012 der Selbsthilfevereinigung Pro Retina Deutschland e.V. und der Retina Suisse erhalten.

Das teilt die Universität in Mainz mit. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 2000 Euro verbunden und umfasst außerdem die Finanzierung eines Kongressaufenthalts im Wert von 1500 Euro.

Nagel-Wolfrum zeige in ihren Arbeiten neue Wege für die Erkennung und Behandlung des Usher-Syndroms auf, so die Universität. Das Usher-Syndrom ist die häufigste erbliche kombinierte Taub-Blindheit. (eb)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Voting-Ergebnis: Elektronischer Gesundheitskarte fehlt der Mehrwert

Unser Online-Voting hat ergeben: Die Mehrzahl der Leser der "Ärzte Zeitung" hält die E-Card für einen unnötigen Kostentreiber oder eine Gefahr für Patientendaten. mehr »

RKI-Analyse: Grippe - eine tödliche Gefahr

Das Robert-Koch-Institut hat die Grippewinter der letzten 30 Jahre unter die Lupe genommen. Die Daten belegen: Auch in Deutschland ist Influenza eine tödliche Gefahr, die nicht unterschätzt werden sollte. mehr »

Ärzte sind gefragt: Herausforderung Folter-Opfer

Viele Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, mussten in ihrer Heimat Folter erleben. Und viele Ärzte sind mit der Behandlung traumatisierter Flüchtlingen überfordert. Nicht nur aus Zeitmangel. mehr »