Ärzte Zeitung, 01.02.2013

HNO

Septumverschluss verbessert Lebensqualität

Nach Verschluss eines Nasenseptumdefektes ist der Operateur meist zufrieden. Doch wie geht es den Patienten? Ärzte von der Charité haben recherchiert.

BERLIN. Nasenseptumdefekte sind nicht besonders häufig, die Prävalenz wird mit 0,9 Prozent angegeben. Ohne Beschwerden ist keine Therapie nötig. Doch manche der Betroffenen haben Nasenbluten, Pfeifgeräusche, ein Fremdkörpergefühl oder Schmerzen.

Goldstandard der Therapie ist hier die dreischichtige Deckung in Brückenlappentechnik nach Schultz-Coulon - eine anspruchsvolle Op. Technisch ist sie meist erfolgreich. Damit sich der Aufwand lohnt, sollten die Patienten aber auch subjektiv von dem Eingriff profitieren.

Ein Team von HNO-Spezialisten um Florian Bast von der Charité in Berlin hat die Zufriedenheit der Patienten nach der Deckung von Septumdefekten mithilfe zweier Methoden erkundet, mit denen sich Veränderungen in Symptomen und Lebensqualität abbilden lassen (ORL 2012; 74: 299-303).

Es handelte sich dabei um das "Glasgow Benefit Inventory" (GBI), mit dem nach Verbesserungen oder Verschlechterungen nach einem Eingriff gesucht wird, sowie um den "Sino-Nasal Outcome Test 20" in der deutschen Version, erweitert um fünf speziell auf Septumdefekt-bedingte Beschwerden abstellende Fragen (SNOT-20 GAV SDT).

Die Messinstrumente zeigten bei Patienten nach Schultz-Coulon-Op durchweg Verbesserungen. Das GBI schlug positiv aus - in Bezug auf den Gesamtscore sowie auf die allgemeine und speziell die körperliche Gesundheit.

Der SNOT-20 zeigte ebenfalls positive Veränderungen - in der Summe wie in puncto primär nasaler und defektbezogener Beschwerden.

"Unseren Ergebnissen zufolge verbessert der erfolgreiche Verschluss von Defekten des Nasenseptums nicht nur die spezifischen und allgemeinen nasalen Symptome", schreiben Bast und seine Kollegen.

Auch der allgemeine Gesundheitszustand entwickle sich zum Positiven - und mit ihm aus Sicht der Patienten auch die Lebensqualität. (rb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »