Ärzte Zeitung online, 05.02.2014

Risikofaktor für PAVK

Laufende Nase macht Probleme beim Gehen

Eine chronische Rhinitis kann sich auch an den Extremitäten bemerkbar machen: Der Dauerschnupfen fördert offenbar das Risiko einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK).

VERONA. Entzündungen kommt bei der Entstehung von arteriosklerotischen Erkrankungen eine Schlüsselrolle zu. Sie werden unter anderem für das hohe KHK-Risiko von COPD-Patienten verantwortlich gemacht.

Bei Asthma bronchiale und chronischer Rhinitis gibt es ebenfalls Hinweise auf eine Assoziation zu Herzinfarkt und Schlaganfall. Die Rhinitis scheint darüber hinaus auch zur Genese einer symptomatischen PAVK beizutragen, wie Ärzte der Universität Verona jetzt herausgefunden haben.

Die Mediziner hatten Teilnehmer einer bevölkerungsbasierten Studie nach Symptomen von chronischer Rhinitis und Asthma bronchiale sowie einer Claudicatio intermittens gefragt. Von einer Claudicatio intermittens ging man aus, wenn die Patienten beim Gehen Schmerzen in den Beinen hatten, die durch Stehenbleiben innerhalb von zehn Minuten zum Verschwinden gebracht wurden.

Insgesamt 1174 Freiwillige im Alter zwischen 20 und 64 Jahren, die Hälfte Frauen, beteiligten sich an der Studie. 81 litten ausschließlich an Asthma, 292 an Asthma plus Rhinitis, 299 nur an Rhinitis und 345 Probanden hatten keine Atemwegserkrankung (Allergy 2014; online 21. Januar).

Die Prävalenz der Claudicatio intermittens war im Vergleich zur Kontrollgruppe (2,3 Prozent) nur in der Rhinitis-Gruppe signifikant erhöht (6,4 Prozent), nicht aber in der der Asthma- oder der Asthma-Rhinitis-Gruppe (2,5 und 3,4 Prozent).

Auch nach Berücksichtigung bekannter Einflussfaktoren wie Rauchen, Alter, Übergewicht, Diabetes ging lediglich die Rhinitis mit einem 3,8-fach erhöhten Claudicatio-intermittens-Risiko einher. Diese Assoziation blieb auch dann erhalten, wenn nicht nach zusätzlichem Vorliegen eines Asthmas differenziert wurde.

"Die Studie liefert neue Belege dafür, dass eine Rhinitis, die bisher als gutartige Erkrankung gilt, möglicherweise bei der Entstehung von Claudicatio intermittens mitwirkt", lautet das Fazit von Marcello Ferrari und Kollegen.

Wie chronische Rhinitis und PAVK zusammenhängen, darüber können die Ärzte aber nur spekulieren. Es gibt Daten, denen zufolge eine Rhinitis eine systemische Entzündung auslösen kann. Ferrari und Kollegen stellen besonders die Eosinophilen unter Verdacht: Rhinitispatienten hatten in ihrer Studie die höchsten Spiegel an peripheren Eosinophilen; Patienten mit Claudicatio intermittens wiederum hatten höhere Eosinophilen-Werte als Patienten ohne.

Außerdem könnten Exazerbationen einer Rhinitis infolge von viralen oder bakteriellen Infektionen die Arteriosklerose vorantreiben.

Warum andererseits Asthma allein oder Asthma plus Rhinitis nicht mit einer höheren Rate an symptomatischer PAVK einhergingen, können die Studienautoren nicht erklären. Möglicherweise würden zur Therapie des Asthmas eingesetzte Medikamente wie Leuktorienantagonisten oder inhalative Kortikosteroide vor Gefäßerkrankungen bewahren. (bs)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »