Ärzte Zeitung App, 03.07.2014

Kaffee trinken

Schützt Koffein vor Tinnitus?

Kaffee könnte dazu beitragen, lästigen Ohrgeräuschen vorzubeugen, meinen kanadische Forscher. Sie haben Daten von über 65.000 Frauen analysiert.

Hat Koffein einen Schutzeffekt?

Vor Tinnitus könnte Koffein dadurch schützen, dass es im Innenohr die äußeren Haarzellen verkürzt.

© absolutimages / fotolia.com

LONDON / KANADA. Eigentlich steht Koffein in dem Ruf, Tinnitus eher auszulösen, als zu verhindern.

Eine Forscherriege um den HNO-Spezialisten Jordan Glicksman von der University of Western Ontario im kanadischen London kann nun allerdings auf Erkenntnisse aus der prospektiven Nurses' Health Study II verweisen, wonach koffeinhaltiger Kaffee als Tinnitusprophylaktikum anzusehen wäre (Am J Med 2014, online 10. März).

Von den über 65.000 Studienteilnehmerinnen entwickelten im Verlauf von 18 Jahren knapp 5300 einen Tinnitus aurium.

Bei genauerer Analyse war eine inverse Beziehung zwischen dem Koffeinkonsum und der Tinnitusinzidenz festzustellen. Die Aufnahme von 450 - 599 mg Koffein pro Tag - was etwa einer Trinkmenge von 710 bis 950 ml normalen Kaffees entspricht - senkte das Risiko für Ohrenklingen laut den Berechnungen um 15 Prozent.

Koffeinmengen von täglich mehr als 600 mg (mehr als 950 ml) reduzierten das Risiko für das Neuauftreten eines Tinnitus um 21 Prozent. Als Vergleichskollektiv dienten dabei jeweils Frauen, die weniger als 150 mg Koffein pro Tag zu sich nahmen, also weniger als eine große Tasse (rund 240 ml) Kaffee tranken.

Kein Effekt mit koffeinfreiem Kaffee

Koffeinfreier Kaffee zeigte keine Effekte, was den Schluss nahelegt, der Schutz vor Tinnitus durch Kaffee sei tatsächlich dem Koffein geschuldet.

Zur Aufklärung über die zugrunde liegenden Mechanismen können Glicksman und Kollegen jedoch wenig beitragen, einmal abgesehen von allgemein gehaltenen Überlegungen zu den Wirkungen von Koffein im zentralen Nervensystem und im Innenohr, wo es die äußeren Haarzellen verkürzen soll.

Auch wollen die Wissenschaftler sich nicht dazu äußern, ob Koffein bei bestehendem Tinnitus zu einer Besserung der Symptome beitragen kann.

"Höhere Koffeinaufnahme ist mit einem reduzierten Tinnitusrisiko assoziiert", schließen Glicksman und sein Team. Angemerkt sei, dass es sich bei dieser höheren Aufnahme um respektable Mengen handelt. In eine gängige Währung umgerechnet, sind 600 mg Koffein etwa 15 Tassen Espresso äquivalent. (rb)

|
[04.07.2014, 11:07:23]
Dr. Uso Walter 
Nonsens-Statistik
Der Artikel zeigt mal wieder, dass Statistik alleine noch garnichts sagt. Denn ein statistischer Zusammenhang ist noch lange kein kausaler. Und Schlussfolgerungen können selbst die Autoren nicht aus ihrer Fleißarbeit ziehen! Oder sollen wir jetzt alle Kaffee trinken, um statt Tinnitus eine Hypertonie zu bekommen??
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Unterquoten bei Internisten denkbar

GBA-Chef Hecken hat im Interview mit der "Ärzte Zeitung" erste Neuerungen in der künftigen Bedarfsplanung verraten. Auch spricht er darüber, wie Ärzte über die Wirtschaftlichkeit einer Verordnung informiert werden sollen. mehr »

Kinder als Schutzfaktor gegen Stress

Kinder halten gesund - das legt der aktuelle TK- Gesundheitsreport nahe. Dennoch nehmen psychische Erkrankungen bei den 30- bis 44-Jährigen zu. mehr »

Blutzuckersenker mit eingebautem Herzschutz

Neue Antidiabetika sorgen für Furore, weil sie neben Blutzucker auch das Herztodrisiko senken. Sind sie eigentlich noch als Antidiabetika zu bezeichnen oder sind es nicht eher Herzmedikamente mit Blutzuckersenkung als erfreulichem Begleiteffekt? mehr »