Ärzte Zeitung, 06.02.2008

Turner-Syndrom - da sind Hormone nötig

Mädchen mit fehlendem X-Chromosom erhalten oft zu spät Wachstumshormone

NÜRNBERG (eim). Mädchen mit Ullrich-Turner-Syndrom (UTS) benötigen Wachstumshormone. Eine solche Therapie wird einer Studie zufolge aber oft erst relativ spät begonnen.

In der Studie KIGS* wurde unter anderen analysiert, wann bei Mädchen mit UTS eine Therapie mit dem Wachstumshormon Somatropin (Genotropin®) gestartet wird. Auch die Datensätze von 289 Mädchen aus Deutschland mit bereits abgeschlossener Wachstumshormon-Therapie liegen vor. Diese Mädchen sind beim Start der Therapie im Median 9,5 und bei Abschluss 16,7 Jahre alt gewesen.

Zwischen 1987 und 1993 hatte es dabei einen Trend zu immer früherem Therapiebeginn gegeben, wurde beim Kinderärzte-Kongress in Nürnberg berichtet. 1987 waren die Mädchen beim Therapiestart nämlich im Median noch 9,3 Jahre alt gewesen, 1993 aber nur 8 Jahre. In den darauf folgenden Jahren sei das Alter bei Therapiestart aber wieder gestiegen und habe 1999 mit 11,6 Jahren den höchsten Wert erreicht.

Mädchen mit UTS werden bei einer Therapie mit Somatropin 7 bis 10 Zentimeter größer als ohne eine solche Behandlung. Ohne Therapie erreichen sie eine Körpergröße von im Mittel 146 Zentimeter. Pädiater fordern deshalb, dass bei jedem Mädchen mit Kleinwuchs unklarer Ursache früh eine Chromosomenanalyse gemacht wird, um gegebenenfalls frühzeitig auch eine gezielte Therapie einleiten zu können.

KIGS steht für Kabi International Growth Study

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »