Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Versorgungslücke bei Sexualstörung

LEIPZIG (dpa). Jeder dritte Deutsche leidet laut Sexualmedizinern im Laufe seines Lebens an einer längeren sexuellen Störung.

Meist seien es Sexpausen nach Herzerkrankungen, Erektionsstörungen sowie Wechseljahre, sagten Fachleute auf der Jahrestagung der Deutschen Akademie für Sexualmedizin an der Uniklinik Leipzig.

Diese Störungen beeinträchtigten die Lebensqualität nachhaltig, so der Akademievorsitzende, Klaus M. Beier. Demgegenüber stünden "eklatante Versorgungslücken" bei der Betreuung der Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »