Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Versorgungslücke bei Sexualstörung

LEIPZIG (dpa). Jeder dritte Deutsche leidet laut Sexualmedizinern im Laufe seines Lebens an einer längeren sexuellen Störung.

Meist seien es Sexpausen nach Herzerkrankungen, Erektionsstörungen sowie Wechseljahre, sagten Fachleute auf der Jahrestagung der Deutschen Akademie für Sexualmedizin an der Uniklinik Leipzig.

Diese Störungen beeinträchtigten die Lebensqualität nachhaltig, so der Akademievorsitzende, Klaus M. Beier. Demgegenüber stünden "eklatante Versorgungslücken" bei der Betreuung der Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »