Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Versorgungslücke bei Sexualstörung

LEIPZIG (dpa). Jeder dritte Deutsche leidet laut Sexualmedizinern im Laufe seines Lebens an einer längeren sexuellen Störung.

Meist seien es Sexpausen nach Herzerkrankungen, Erektionsstörungen sowie Wechseljahre, sagten Fachleute auf der Jahrestagung der Deutschen Akademie für Sexualmedizin an der Uniklinik Leipzig.

Diese Störungen beeinträchtigten die Lebensqualität nachhaltig, so der Akademievorsitzende, Klaus M. Beier. Demgegenüber stünden "eklatante Versorgungslücken" bei der Betreuung der Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »