Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Studie belegt Problem weiblicher Unlust

INGELHEIM (eb). Verminderte sexuelle Lust ist das häufigste sexuelles Problem bei Frauen ab 18 Jahren. Das habe eine Studie ergeben, an der mehr als 31 000 Frauen teilgenommen haben, teilt das Unternehmen Boehringer Ingelheim mit. Etwa eine von zehn Frauen berichtete demnach über ein vermindertes sexuelles Verlangen, verbunden mit persönlichem Leidensdruck. Die medizinische Bezeichnung laute Hypoactive Sexual Desire Disorder (HSDD).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »