Ärzte Zeitung, 14.11.2008

Im Test: Neue Option für Frauen mit Libidoverlust

BIBERACH (sh). Bis zu zehn Prozent der Frauen sind von der sogenannten Hypoactive Sexual Desire Disorder (HSDD) betroffen. Das Unternehmen Boehringer Ingelheim hat mit Flibanserin eine Substanz in der klinischen Entwicklung, die solchen Frauen in naher Zukunft helfen soll.

Die Störung mit vermindertem sexuellen Verlangen ist dadurch gekennzeichnet, dass die betroffenen Frauen eine Änderung zu ihrer früheren Situation beschreiben und dadurch unter einem Leidensdruck stehen. Mit Flibanserin befindet sich derzeit ein 5-HT1A-Rezeptorantagonist in der klinischen Prüfung, der fälschlicherweise als "Viagra für die Frau" bezeichnet werde, so Dr. Manfred Haehl, Bereichsleiter Medizin bei Boehringer Ingelheim, bei einer Pressekonferenz des Unternehmens in Biberach. Flibanserin greift an Neurotransmitter-Rezeptoren im präfrontalen Cortex an.

Die im Februar 2008 beim Kongress der ISSWSH (International Society for the Study of Women's Sexual Health) in San Diego in den USA vorgestellten Ergebnisse der ROSE-Studie belegten erstmals die Wirksamkeit der Substanz in dieser Indikation. Derzeit wird Flibanserin in einem großen Phase-III-Programm namens Bouquet® in sieben Studien bei rund 5000 Frauen untersucht. Ergebnisse werden 2009 erwartet.

[20.11.2008, 07:23:47]
Ulrich Starke 
Weibliche Libido
Das Problem kann nur ganz anders gelöst werden :
Andere Männer braucht das Land. Statt taffen , faulen Machos - sensible , einfühlsame Typen mit viel Fantasie !
Ulrich Starke ,Psychoanalytiker zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »