Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Erhöhte fetale Risiken bei Zwillingsschwangerschaft

NEU-ISENBURG (ikr). Nicht nur bei Schwangerschaften mit höhergradigen Mehrlingen, sondern auch bei Zwillingsschwangerschaften ist das Risiko für Mutter und Kind im Vergleich zu Einlingsschwangerschaften erhöht (Frauenarzt 1, 2009, 16).

Die perinatale Sterberate ist um den Faktor 5 bis 7 erhöht und die Frühgeburtenrate um das 10-Fache. Das Risiko für Hypertonie in der Schwangerschaft ist bei Zwillingsschwangerschaften 2,5fach erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »