Ärzte Zeitung, 01.10.2009

Kommentar

Jod - getrübte Freude

Von Angela Speth

Ob man ein Glas als halbvoll oder halbleer bezeichnet, hängt davon ab, ob man durch die Brille des Optimisten oder Pessimisten guckt. Bei der Jodversorgung in Deutschland haben sich Rostocker Forscher die optimistische Sehweise zu eigen gemacht: Jodidurie im WHO-Zielbereich, betiteln sie ihre Studie. Doch haben ihre Messungen auch ergeben, dass über ein Drittel der Erwachsenen unterversorgt ist. Und nach einer Survey von 2006 haben 17 Prozent der Kinder und Jugendlichen einen mäßigen, sieben Prozent einen schweren Jodmangel.

Gerade in dieser Lebensphase aber ist Jod essenziell, nicht nur zur Verbeugung einer Jodmangelstruma, sondern auch für die Gehirnreifung. Die Sorgenkinder der Endokrinologen sind Jugendliche, die viel Fertigprodukte essen: Nur ein Drittel der Hersteller in der Lebensmittelindustrie nutzt Jodsalz. Die Bemühungen ums Jod in Ehren - die Hände in den Schoß zu legen wäre verfrüht.

Lesen Sie dazu auch:
Sind die Zeiten des Jodmangels vorbei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »