Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Müttersterblichkeit steigt in Industrieländern

LONDON/SEATTLE (dpa). In vielen Entwicklungsländern geht die Müttersterblichkeit zurück, doch in den Industrieländern USA, Kanada und Dänemark ist sie einer neuen Studie zufolge gestiegen. Vor allem in den USA sei die Zahl der Frauen, die aufgrund einer Schwangerschaft oder bei der Geburt ums Leben kommen, von 1980 bis 2008 enorm gewachsen, schreiben die Wissenschaftler von der Universität von Washington im US-amerikanischen Seattle (The Lancet Online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »