Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Alkohol ist riskant für die Brüste junger Frauen

Jedes Glas Alkohol pro Tag erhöht das Risiko für gutartige Brusterkrankungen

BOSTON (ikr). Junge Frauen, die mehrmals pro Woche oder gar täglich Alkohol trinken, haben ein deutlich erhöhtes Risiko für gutartige Brusterkrankungen.

Alkohol ist riskant für die Brüste junger Frauen

Regelmäßiger Alkoholgenuss ist ein wesentlicher Risikofaktor für gutartige und bösartige Brusterkrankungen. © Andres Rodriguez / www.fotolia.de

Das hat eine aktuelle Analyse von Daten aus der US-amerikanischen Growing Up Today Study ergeben (Pediatrics online). Die Forscher haben 2003 junge Frauen im Alter zwischen 16 und 23 Jahren nach ihrem Alkoholkonsum in den vorhergehenden zwölf Monaten befragt. Bei weiteren Befragungen in den Jahren 2005 und 2007 haben 6899 Studienteilnehmerinnen Auskunft über Diagnosen von Brusterkrankungen gegeben. Die Frauen waren zu diesem Zeitpunkt 18 bis 27 Jahre alt. Bei 147 Frauen waren gutartige Brusterkrankungen diagnostiziert worden. Und bei 67 von ihnen war die Erkrankung bioptisch gesichert.

Aus den vorhandenen Daten haben die US-Forscher um Dr. Catherine S. Berkey aus Boston / Massachusetts berechnet: Mit jedem Drink pro Tag, den die jungen Frauen im Alter zwischen 15 und 22 Jahren zu sich genommen hatten, erhöhte sich das Risiko für eine bioptisch gesicherte, gutartige Brusterkrankung um 50 Prozent.

Bei denjenigen Frauen, die sechs- bis siebenmal pro Woche Alkohol tranken, war das Risiko für gutartige Brusterkrankungen um das 5,5fache höher als bei Frauen, die weniger als einmal pro Woche oder überhaupt keinen Alkohol tranken. Bei Frauen, die nur ein- bis zweimal pro Woche Alkohol tranken, war das Risiko nicht signifikant um 72 Prozent erhöht, und zwar unabhängig von Alter und Body Mass Index.

Die Forscher weisen darauf hin, dass gutartige Brusterkrankungen oft Vorboten eines Mammakarzinoms sind und Alkohol bekanntlich auch ein Risikofaktor für Brustkrebs bei erwachsenen Frauen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »