Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Verfahren sagt Risiko für Frühgeburt vorher

NEU-ISENBURG (ikr). Forscher der FH Aachen haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Frühgeburten aufgrund eines vorzeitigen Blasensprungs berührungslos über Licht diagnostizieren lassen. "Cara" basiert auf dem Cell-Drum-Verfahren, mit dem biomechanische Spannungen von Eihäuten gemessen werden können (Frauenarzt 2010; 51: 1014).

In den kommenden drei Jahren soll ein nicht-invasives Instrument für den klinischen Einsatz entwickelt werden, mit dem das Risiko für eine Frühgeburt prognostiziert werden kann. Bei 30 bis 40 Prozent der Frühgeburten ist ein vorzeitiger Blasensprung die Ursache.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »