Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Verfahren sagt Risiko für Frühgeburt vorher

NEU-ISENBURG (ikr). Forscher der FH Aachen haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Frühgeburten aufgrund eines vorzeitigen Blasensprungs berührungslos über Licht diagnostizieren lassen. "Cara" basiert auf dem Cell-Drum-Verfahren, mit dem biomechanische Spannungen von Eihäuten gemessen werden können (Frauenarzt 2010; 51: 1014).

In den kommenden drei Jahren soll ein nicht-invasives Instrument für den klinischen Einsatz entwickelt werden, mit dem das Risiko für eine Frühgeburt prognostiziert werden kann. Bei 30 bis 40 Prozent der Frühgeburten ist ein vorzeitiger Blasensprung die Ursache.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »