Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Verfahren sagt Risiko für Frühgeburt vorher

NEU-ISENBURG (ikr). Forscher der FH Aachen haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Frühgeburten aufgrund eines vorzeitigen Blasensprungs berührungslos über Licht diagnostizieren lassen. "Cara" basiert auf dem Cell-Drum-Verfahren, mit dem biomechanische Spannungen von Eihäuten gemessen werden können (Frauenarzt 2010; 51: 1014).

In den kommenden drei Jahren soll ein nicht-invasives Instrument für den klinischen Einsatz entwickelt werden, mit dem das Risiko für eine Frühgeburt prognostiziert werden kann. Bei 30 bis 40 Prozent der Frühgeburten ist ein vorzeitiger Blasensprung die Ursache.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »