Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Stress mindert den Erfolg einer IvF nicht

LONDON (hub). Wollen Frauen mit Hilfe einer In-vitro-Fertilisation schwanger werden, brauchen sie keine Angst vor Stress zu haben. Er beeinflusst nicht das IvF-Ergebnis, berichtet die Agentur Reuters.

Zu dieser Schlussfolgerung ist die Auswertung von 14 Studien mit insgesamt fast 3600 Frauen gekommen, die per IvF schwanger werden wollten. Dabei wurden auch Unruhe, Angstgefühle und Stress erfasst. Nichts davon hatte Einfluss auf den IvF-Erfolg.

Entscheidend ist jedoch das Alter: Bei unter 35-jährigen Frauen ist eine IvF bei jeder dritten erfolgreich, bei über 40-Jährigen nur bei fünf bis zehn Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »