Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Internationales Netzwerk für Hyperinsulinismus

NEU-ISENBURG (eb). Vor Kurzem ist das internationale Netzwerk "Congenitaler Hyperinsulinismus" gegründet worden. Die seltene Erkrankung führt unbehandelt auf Grund der immer wieder kehrenden Unterzuckerungen zu bleibenden Entwicklungsstörungen.

Eines von 40.000 Neugeborenen erkrankt daran. Nun hätten Ärzte, die auf die Diagnostik und Therapie spezialisiert sind, das Netzwerk eingerichtet, um den Kindern und deren Eltern optimal zu helfen, meldete Professor Klaus Mohnike von der Magdeburger Unikinderklinik in einer Mitteilung der Klinik.

www.hyperinsulinismus-hilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »