Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Internationales Netzwerk für Hyperinsulinismus

NEU-ISENBURG (eb). Vor Kurzem ist das internationale Netzwerk "Congenitaler Hyperinsulinismus" gegründet worden. Die seltene Erkrankung führt unbehandelt auf Grund der immer wieder kehrenden Unterzuckerungen zu bleibenden Entwicklungsstörungen.

Eines von 40.000 Neugeborenen erkrankt daran. Nun hätten Ärzte, die auf die Diagnostik und Therapie spezialisiert sind, das Netzwerk eingerichtet, um den Kindern und deren Eltern optimal zu helfen, meldete Professor Klaus Mohnike von der Magdeburger Unikinderklinik in einer Mitteilung der Klinik.

www.hyperinsulinismus-hilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »