Ärzte Zeitung, 07.07.2011

Künstliche Befruchtung birgt geringe Risiken

GRIMBERGEN (hub). Das Risiko von Totgeburten durch künstliche Befruchtung ist nur marginal erhöht, teilt die europäische Gesellschaft für humane Reproduktion und Embryologie mit Sitz in Grimbergen/Belgien mit.

In einer Fall-Kontroll-Studie mit mehr als 60.000 künstlich und 360.000 natürlich erzeugten Schwangerschaften lag die Fehlgeburtsrate bei jeweils 0,4 Prozent.

Nach Berücksichtigung mehrerer Parameter war das Risiko für eine Fehlgeburt bei assistierter Schwangerschaft um den Faktor 1,1 höher. Das absolute Risiko mit 8 pro 1000 Schwangerschaften sei allerdings nur gering, so die Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »