Ärzte Zeitung, 07.07.2011

Künstliche Befruchtung birgt geringe Risiken

GRIMBERGEN (hub). Das Risiko von Totgeburten durch künstliche Befruchtung ist nur marginal erhöht, teilt die europäische Gesellschaft für humane Reproduktion und Embryologie mit Sitz in Grimbergen/Belgien mit.

In einer Fall-Kontroll-Studie mit mehr als 60.000 künstlich und 360.000 natürlich erzeugten Schwangerschaften lag die Fehlgeburtsrate bei jeweils 0,4 Prozent.

Nach Berücksichtigung mehrerer Parameter war das Risiko für eine Fehlgeburt bei assistierter Schwangerschaft um den Faktor 1,1 höher. Das absolute Risiko mit 8 pro 1000 Schwangerschaften sei allerdings nur gering, so die Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »