Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Akupunktur lindert prämenstruelle Beschwerden

NEU-ISENBURG (ikr). Die Akupunktur scheint eine vielversprechende Option für Frauen mit Prämenstruellem Syndrom zu sein. Darauf deuten die Ergebnisse einer Metaanalyse hin.

Analysiert wurden 10 Studien, an denen im Mittel 47 Frauen teilnahmen. Sie erhielten durchschnittlich 21,1 Akupunktursitzungen (Geburtsh Frauenheilk 2011; 71: 821).

Vier Publikationen verglichen die Akupunktur mit einer medikamentösen Therapie, drei mit Scheinakupunktur, eine mit keiner Therapie und eine mit einer pflanzlichen Arznei.

Die Akupunktur war zwar signifikant überlegen bezüglich Verbesserung der Symptome, die meisten Arbeiten zeigten aber ein hohes Risiko für Verzerrungseffekte bezüglich Randomisierung und Verblindung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »