Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Akupunktur lindert prämenstruelle Beschwerden

NEU-ISENBURG (ikr). Die Akupunktur scheint eine vielversprechende Option für Frauen mit Prämenstruellem Syndrom zu sein. Darauf deuten die Ergebnisse einer Metaanalyse hin.

Analysiert wurden 10 Studien, an denen im Mittel 47 Frauen teilnahmen. Sie erhielten durchschnittlich 21,1 Akupunktursitzungen (Geburtsh Frauenheilk 2011; 71: 821).

Vier Publikationen verglichen die Akupunktur mit einer medikamentösen Therapie, drei mit Scheinakupunktur, eine mit keiner Therapie und eine mit einer pflanzlichen Arznei.

Die Akupunktur war zwar signifikant überlegen bezüglich Verbesserung der Symptome, die meisten Arbeiten zeigten aber ein hohes Risiko für Verzerrungseffekte bezüglich Randomisierung und Verblindung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »