Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Akupunktur lindert prämenstruelle Beschwerden

NEU-ISENBURG (ikr). Die Akupunktur scheint eine vielversprechende Option für Frauen mit Prämenstruellem Syndrom zu sein. Darauf deuten die Ergebnisse einer Metaanalyse hin.

Analysiert wurden 10 Studien, an denen im Mittel 47 Frauen teilnahmen. Sie erhielten durchschnittlich 21,1 Akupunktursitzungen (Geburtsh Frauenheilk 2011; 71: 821).

Vier Publikationen verglichen die Akupunktur mit einer medikamentösen Therapie, drei mit Scheinakupunktur, eine mit keiner Therapie und eine mit einer pflanzlichen Arznei.

Die Akupunktur war zwar signifikant überlegen bezüglich Verbesserung der Symptome, die meisten Arbeiten zeigten aber ein hohes Risiko für Verzerrungseffekte bezüglich Randomisierung und Verblindung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »