Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Assistierte Konzeption steigert Missbildungsrate

ADELAIDE (eb). Die assistierte Reproduktion ist mit einer erhöhten Rate an angeborenen Missbildungen verknüpft.

Aber zwischen den Verfahren gibt es beträchtliche Unterschiede, wie australische Forscher aus einem Register mit 6100 assistierten Reproduktionen, 300.000 Geburten und 18.000 Missbildungen ermittelt haben (NEJM online).

Insgesamt lag die Rate bei 8,3 Prozent im Vergleich zu 5,8 Prozent bei nicht-assistierter Konzeption. Weitere Zahlen:

Nach IVF betrug sie 7,2 Prozent, nach ICSI 9,9 Prozent. Bei IVF können Faktoren wie Infertilität in der Vorgeschichte das erhöhte Risiko erklären, so die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »