Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Assistierte Konzeption steigert Missbildungsrate

ADELAIDE (eb). Die assistierte Reproduktion ist mit einer erhöhten Rate an angeborenen Missbildungen verknüpft.

Aber zwischen den Verfahren gibt es beträchtliche Unterschiede, wie australische Forscher aus einem Register mit 6100 assistierten Reproduktionen, 300.000 Geburten und 18.000 Missbildungen ermittelt haben (NEJM online).

Insgesamt lag die Rate bei 8,3 Prozent im Vergleich zu 5,8 Prozent bei nicht-assistierter Konzeption. Weitere Zahlen:

Nach IVF betrug sie 7,2 Prozent, nach ICSI 9,9 Prozent. Bei IVF können Faktoren wie Infertilität in der Vorgeschichte das erhöhte Risiko erklären, so die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »