Ärzte Zeitung, 04.10.2013

Andrea-Prader-Preis

Berliner Endokrinologin geehrt

BERLIN. Die Dekanin der Charité Berlin Professor Annette Grüters-Kieslich ist mit der höchsten Auszeichnung der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie (ESPE), dem Andrea-Prader-Preis, geehrt worden, heißt es in einer Mitteilung der Charité.

Dieser wird alljährlich für besondere Verdienste und wissenschaftliche Erfolge auf dem Gebiet der Pädiatrischen Endokrinologie vergeben und gilt als Leadership Award der Gesellschaft.

Der Preis ist im Rahmen des Weltkongresses der europäischen und amerikanischen Gesellschaften für Pädiatrische Endokrinologie, der vom 19. bis zum 22. September in Mailand stattfand, vergeben worden.

Grüters-Kieslich zeigte sich erfreut: "Diese Anerkennung wäre undenkbar ohne die jahrzehntelange Zusammenarbeit mit den hervorragenden und motivierten Kolleginnen und Kollegen, den Wissenschaftlern und Ärzten, aber auch der Pflege und den Mitarbeiterinnen im Labor. Ein Dank gilt auch meinen Mentoren, die mich immer motiviert haben, und den Patienten, die sich vertrauensvoll an unsere Klinik wenden."

Der Forschungsschwerpunkt von Grüters-Kieslich ist die Entstehung seltener angeborener Entwicklungsstörungen endokriner Systeme wie der angeborenen Schilddrüsenunterfunktion. Schon als Studentin führte sie im damaligen West-Berlin die Früherkennungsuntersuchung dieser Störung, die unbehandelt zu mentaler Retardierung führt, für alle Neugeborenen der Stadt ein.

Der Preis wird seit 1988 im Gedenken an den Schweizer Kinderarzt Professor Andrea Prader verliehen. Er war ein Pionier auf dem Gebiet der Pädiatrischen Endokrinologie und Diabetologie sowie Mitbegründer der 1962 ins Leben gerufenen ESPE. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »