Ärzte Zeitung App, 27.11.2013

Pubertät immer früher

Busen mit neun

Es wird immer früher: Schon mit neun Jahren wächst manchem Mädchen ein Busen. In welchem Alter es losgeht, hängt auch damit zusammen, ob das Mädchen dünn ist oder dick.

Von Beate Schumacher

Busen mit neun

Besonders bei übergewichtigen Mädchen setzt heute die Pubertät schon sehr früh ein.

© dpa

CINCINNATI. Eine Vorverlagerung der Pubertät bei Mädchen ist in den letzten Jahren mehrfach dokumentiert worden. Auch die Ergebnisse einer aktuellen US-amerikanischen Studie deuten in diese Richtung.

"Wir haben beobachtet, dass die Thelarche in jüngeren Jahren eintritt als früher dokumentiert, allerdings mit großen Unterschieden in Abhängigkeit von ethnischer Zugehörigkeit und BMI", schreiben die Studienautoren um Dr. Frank M. Biro vom Cincinnati Children's Hospital Medical Center (Pediatrics 2013, online 4. November).

Brustentwicklung halbjährlich untersucht

Die Studie ist Teil des Breast Cancer and the Environment Research Program. Bei 1239 Mädchen, die bei Studieneinschluss zwischen sechs und acht Jahre alt waren, wurden die Brüste halbjährlich bis jährlich untersucht.

Der Beginn der Brustentwicklung war definiert als Tanner-Stadium 2: Die Brustknospe entwickelt sich, Brustdrüsengewebe beginnt tastbar zu werden und der Warzenhof ist leicht vergrößert.

Das mediane Alter im Tanner-Stadium 2 war abhängig von der ethnischen Zugehörigkeit: Es betrug nur 8,8 Jahre bei afro- und 9,3 Jahre bei hispanoamerikanischen Mädchen.

Weiße sowie asiatische Studienteilnehmerinnen waren zu diesem Zeitpunkt 9,7 Jahre alt.

Zum Vergleich: In der PROS-Studie aus dem Jahr 1997 hatte die Brustentwicklung bei weißen Mädchen nicht hispanischer Herkunft im Mittel drei Monate später begonnen (9,96 vs. 9,62 Jahre), ein signifikanter Unterschied.

Bei den afroamerikanischen Mädchen wurde im Vergleich mit zwei älteren Studien allerdings keine weitere Vorverlagerung der Brustreifung festgestellt.

Adipositas ist der treibende Faktor

Treibender Faktor für die frühe Thelarche scheint die Adipositasepidemie zu sein. Mädchen mit einem BMI ab der 85. Perzentile - das waren nur 12 Prozent der Asiatinnen, aber 26 Prozent der Weißen, 39 Prozent der Schwarzen und 44 Prozent der Hispanas - erreichten das Tanner-Stadium 2 generell früher als Mädchen mit niedrigerem BMI.

Lag der BMI unter der 85. Perzentile, dann waren die weißen Teilnehmerinnen der aktuellen Studie bei Beginn der Brustentwicklung nicht signifikant jünger als die PROS-Teilnehmerinnen.

Die Ergebnisse haben nach Einschätzung von Biro und Kollegen "wichtige klinische Implikationen".

Wenn sich der beobachtete Trend weiter bestätige, müsste man darüber nachdenken, die Altersgrenzen für einen späten und eventuell auch für einen vorzeitigen Beginn der Pubertät neu zu definieren.

[27.11.2013, 23:00:11]
Dr. Michael Groh 
"Busen" mit neun?
Was in der Aerztezeitung als "Busen" bezeichnet wird, sind in Wahrheit die Brueste: Der Busen ist die Einbuchtung zwischen den Bruesten. Das kann man schon bei Herrn Goethe nachlesen.
Es waere schon schoen, wenn Medizinzeitschriften deutsche Worte so korrekt verwenden koennten, dass zumindest Aerzte wissen, wie es - in gutem Deutsch - richtig heisst.
Wir Medizinfachleute sollten uns fuer gute Sprache einsetzen. Verballhornung (das Antibiotika, der Busen) tut weh... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »