Ärzte Zeitung, 04.03.2004

WHI-Studie mit Östrogen-Therapie jetzt abgebrochen

NEU-ISENBURG (ikr). In den USA ist jetzt eine weitere Hormon-Studie des WHI (Women's Health Initiative) -Programms vorzeitig beendet worden. Der Grund: Eine Östrogen-Monotherapie hat offenbar weder einen schützenden noch einen schädlichen Einfluß auf das Herz.

Allerdings scheint sich mit dieser Therapie das Schlaganfall-Risiko zu erhöhen. Und das sei für gesunde Frauen nicht akzeptabel, wie Forscher der National Institutes of Health (NIH) im Internet mitteilen. An der Studie nahmen 11 000 gesunde Frauen in der Postmenopause teil, die entweder 0,625 mg eines konjugierten Östrogens pro Tag oder Placebo einnahmen. Primäre Endpunkte waren KHK-Ereignisse und Brustkrebs. Die Brustkrebsrate war mit dem Östrogen nicht erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »