Ärzte Zeitung, 04.03.2004

WHI-Studie mit Östrogen-Therapie jetzt abgebrochen

NEU-ISENBURG (ikr). In den USA ist jetzt eine weitere Hormon-Studie des WHI (Women's Health Initiative) -Programms vorzeitig beendet worden. Der Grund: Eine Östrogen-Monotherapie hat offenbar weder einen schützenden noch einen schädlichen Einfluß auf das Herz.

Allerdings scheint sich mit dieser Therapie das Schlaganfall-Risiko zu erhöhen. Und das sei für gesunde Frauen nicht akzeptabel, wie Forscher der National Institutes of Health (NIH) im Internet mitteilen. An der Studie nahmen 11 000 gesunde Frauen in der Postmenopause teil, die entweder 0,625 mg eines konjugierten Östrogens pro Tag oder Placebo einnahmen. Primäre Endpunkte waren KHK-Ereignisse und Brustkrebs. Die Brustkrebsrate war mit dem Östrogen nicht erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »