Ärzte Zeitung, 08.02.2006

Hormontherapie induziert wohl keinen Brustkrebs

Diskussion zu Krebs unter HRT

HAMBURG (nke). Die erhöhte Inzidenz von Mammakarzinomen bei Frauen mit Hormonersatztherapie (HRT) ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf neu induzierte Tumoren zurückzuführen. Ursache ist eher die Stimulation von bereits vorhandenen, aber noch nicht sichtbaren Tumoren.

So kommentierte Professor Manfred Dietel von der Charité Berlin Studien, die einen Anstieg der Brustkrebs-Inzidenz bei Frauen mit HRT ergeben hatten. Dietel ist davon überzeugt, daß ein Beobachtungszeitraum von fünf bis sechs Jahren wie zum Beispiel in der Women’s Health Initiative Study (WHI-Studie) zu kurz sei, um zu sagen, daß die HRT Tumoren neu induzieren kann.

"Nach Bildung der ersten Tumorzellen dauert es fünf bis zehn Jahre, bis der Tumor auf eine Größe von fünf bis zehn Millimeter wächst und damit klinisch überhaupt erst erkennbar wird", sagte der Pathologe beim 7. Hamburger Gynäkologentag.

Es müßte also bereits die erste Hormongabe eine gesunde Zelle in eine maligne Zelle umgewandelt haben, damit - rein rechnerisch - innerhalb der Beobachtungszeit ein klinisch nachweisbarer Tumor entstehen könne.

Dietel erklärt die erhöhte Brustkrebs-Inzidenz in der WHI-Studie mit einer Wachstumsstimulation von bereits vorhandenen, aber noch nicht sichtbaren Tumoren. Dafür spreche auch, daß nach Absetzen der Therapie die Rate wieder normal sei. Dietel: "Es ist daher sinnvoll, die Diskussion über Nutzen und Risiken der Hormontherapie in der Postmenopause wieder neu aufzunehmen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »