Ärzte Zeitung, 02.07.2007

Frauen erhalten jetzt weniger Hormonersatz

NEU-ISENBURG (ikr). In Deutschland ist die Zahl der Frauen, die eine Hormonersatztherapie (HRT) erhalten, nach Berichten etwa über das erhöhte Brustkrebsrisiko bei einer solchen Behandlung gesunken. Das belegt eine Studie.

Am deutlichsten ist der Rückgang bei Frauen in der höchsten sozialen Schicht, hat jetzt ein vom Robert-Koch-Institut (RKI) koordiniertes Forschungsprojekt ergeben. Beteiligt sind an der Studie, die noch bis Ende 2007 läuft, außer dem RKI die Charité, das Institut für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) und die Alice-Salomon-Fachhochschule in Berlin.

Das RKI analysierte Daten aus zwei Gesundheitssurveys von 2004 und 1998. Danach ist die Zahl der Frauen, die zum Zeitpunkt der Befragung Hormone einnahmen, von 17 Prozent im Jahre 1998 auf 10 Prozent im Jahre 2004 gesunken. Das IGES wertete Abrechnungsdaten einer gesetzlichen Krankenkasse für den Zeitraum von 2000 bis 2005 aus.

Die Verordnung von HRT-Präparaten sei in dieser Zeit zurückgegangen, teilt das RKI mit. Ob mit dem Rückgang der HRT in Deutschland auch die Zahl der Brustkrebserkrankungen gesunken ist, müssten die folgenden Schätzungen des RKI erst noch zeigen.

Topics
Schlagworte
Menopause (171)
Organisationen
Charité Berlin (2840)
RKI (1744)
Krankheiten
Menopause (511)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »