Ärzte Zeitung, 03.12.2008

Kommentar

Die leichte Last der verlorenen Lust

Von Angela Speth

Liebe ist eine tolle Krankheit - da müssen gleich zwei ins Bett. Dreht man das Bonmot des Was-bin-ich-Experten Robert Lembke um, wäre Nicht-Liebe, sprich sexuelle Unlust, eine Gesundheit, bei der gleich zwei aufbleiben dürfen. Fragt sich nur, ob das ebenfalls toll ist?

Lembke, zu Lebzeiten eventuell gern bettlägeriger Patient in seinem Sinne, impliziert ein solches Wohlergehen als mies, aufgeweckte Frauen zergrübeln sich deshalb aber nicht die Nächte. Also wäre Lustlosigkeit immerhin Gesundheit, denn Seelenschmerz wird als diagnostisches Kriterium für sexuelle Störungen gefordert.

Wie aber lässt sich erklären, dass Frau Probleme hat, die ihr keine Probleme bereiten? Doch nur mit der gefühlten Abweichung von einer vermeintlichen Norm: Wenn alle nur an das Eine denken, muss jemand, dem anderes im Kopf herumschwirrt, das beunruhigen. Verständlich wäre unter dieser Prämisse eine weitere Diskrepanz: dass am häufigsten alte Frauen Unlust empfinden, das aber am lockersten wegstecken. Warum, ist ja klar: weil der gesellschaftliche Verhaltenskodex ihnen Enthaltsamkeit zugesteht - geringer Leistungsdruck, geringer Leidensdruck. Bei Männern nehmen sexuelle Störungen nach Studien mit dem Alter gleichfalls zu.

Na prima - dann scheint viele Männer und Frauen im Rosenkrieg der Geschlechter wenigstens etwas zu vereinigen, nämlich die Devise: Stell dir vor, es ist Sex, und keiner geht hin.

Lesen Sie dazu auch:
Kein Problem mit null Bock im Bett

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »