Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Mehr Ovarial-Karzinome unter Hormontherapie

KOPENHAGEN (ikr). Frauen, die eine HRT erhalten, haben neuen Studiendaten zufolge ein um 38 Prozent höheres Risiko für ein Ovarial-Ca als Frauen, die nie eine HRT bekommen haben (JAMA 302, 2009, 298).

In einer dänischen Studie wurde die Ovarial-Ca-Rate bei 909 947 Frauen über im Mittel acht Jahre eruiert. 3 068 Erkrankungen traten auf. 22 Prozent der Studienteilnehmerinnen hatten früher eine HRT bekommen, und 9 Prozent nahmen aktuell Hormone ein. Aus den Daten geht hervor, dass unter HRT pro 8300 Frauen pro Jahr mit einem zusätzlichen Ovarial-Ca zu rechnen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »