Ärzte Zeitung, 19.11.2010

Vor Op Hormone nicht absetzen!

KÖLN (ner). Die hormonelle Kontrazeption oder eine postmenopausale Hormontherapie sollten bei Operationen nicht routinemäßig unterbrochen werden. Denn dies reduziere das postoperative Thromboserisiko nicht, sagte Professor Ekkehard Schleußner aus Jena beim GynUpdate 2010.

In einer prospektiven Studie bei 17 000 Frauen war unter oraler Kontrazeption zwar ein Anstieg der Thromboserate von 0,5 auf 0,96 Prozent zu beobachten, dies erreichte jedoch keine statistische Signifikanz. Prinzipiell korreliere das venöse Thromboembolierisiko mit der Östrogendosis, so Schleußner.

Zu den postoperativen Risiken neuerer Kontrazeptiva wie Hormonspirale, -implantat oder  -pflaster lägen keine Erkenntnisse vor. Anwenderinnen von Hormonpräparaten sollten bei großer Op eine Thromboseprophylaxe erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »