Ärzte Zeitung, 19.11.2010

Vor Op Hormone nicht absetzen!

KÖLN (ner). Die hormonelle Kontrazeption oder eine postmenopausale Hormontherapie sollten bei Operationen nicht routinemäßig unterbrochen werden. Denn dies reduziere das postoperative Thromboserisiko nicht, sagte Professor Ekkehard Schleußner aus Jena beim GynUpdate 2010.

In einer prospektiven Studie bei 17 000 Frauen war unter oraler Kontrazeption zwar ein Anstieg der Thromboserate von 0,5 auf 0,96 Prozent zu beobachten, dies erreichte jedoch keine statistische Signifikanz. Prinzipiell korreliere das venöse Thromboembolierisiko mit der Östrogendosis, so Schleußner.

Zu den postoperativen Risiken neuerer Kontrazeptiva wie Hormonspirale, -implantat oder  -pflaster lägen keine Erkenntnisse vor. Anwenderinnen von Hormonpräparaten sollten bei großer Op eine Thromboseprophylaxe erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »