Ärzte Zeitung, 13.01.2011

KHK-Rate steigt mit dem CRP-Spiegel

NEU-ISENBURG (ikr). Das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse steigt bei Frauen nach der Menopause linear mit dem CRP (C-reaktives Protein)-Wert - unabhängig von einer Hormontherapie (HRT). Das hat die WHI-Studie mit 10.953 HRT-Anwenderinnen und 15.838 Frauen ohne HRT ergeben (Menopause 2011; 18(1): 23).

CRP-Werte von 3 mg/L oder darüber waren mit einer erhöhten KHK-Rate assoziiert. Bei HRT-Frauen mit einem CRP-Spiegel von 3 mmg/L oder höher war das relative KHK-Risiko 1,93fach und bei Frauen ohne HRT mit solchen CRP-Werten 1,92fach höher als bei Frauen ohne HRT mit CRP-Spiegeln unter 1 mg/L.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »