Ärzte Zeitung, 10.07.2011

Frühe Menopause bei Raucherinnen und geringem Sozialstatus

GRIMBERGEN (hub). Zwei Risikofaktoren für die frühe Menopause nennt die europäische Gesellschaft für Reproduktion und Embryologie: geringer Sozialstatus und Rauchen.

Das hat nach Angaben der Gesellschaft eine Auswertung der Daten von 5000 Frauen einer Geburtskohorte aus Großbritannien ergeben.

Die meisten Frauen waren 50 Jahre alt. 370 (7,4 Prozent) von ihnen hatten eine spontane oder medizinisch induzierte verfrühte Menopause.

Die Konsequenzen: Die Betroffenen berichteten doppelt so häufig von einer geringen Lebensqualität - die so jener von Rheumatikern oder Diabetikern entspricht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »