Ärzte Zeitung, 07.11.2012

Sojadiäten

Als "Hirndoping" wirkungslos

STANFORD (eo). Eine sojareiche Diät hat bei postmenopausalen Frauen insgesamt keinen nennenswerten Effekt auf kognitive Fähigkeiten.

Lediglich eine leichte Verbesserung des visuellen Gedächtnisses ließ sich in einer US- Studie um Victor W. Henderson von der Universität Stanford nachweisen (Neurology 2012; 78: 1841-1848).

Darin erhielten 313 postmenopausale Frauen über 2,5 Jahre täglich 25 g eines isoflavonreichen Sojaprodukts mit den Inhaltsstoffen Genistein, Daidzein und Glyzitein oder Placebo (gleich aussehendes Milchproteinprodukt ohne Isoflavone).

Die Adhärenz war in beiden Gruppen mit 90 und 89 Prozent exzellent. Beide hatten sich in einem zusammengesetzten neuropsychologischen Score aus 14 verschiedenen Parametern insgesamt verbessert, ein Unterschied zwischen den Gruppen war jedoch nicht zu erkennen.

Die auch als "Phytoöstrogene" bezeichneten Isoflavone hatten lediglich zu einer Verbesserung im Parameter "visuelles episodisches Gedächtnis" (zum Beispiel Gesichter erinnern) geführt.

In allen anderen Punkten, etwa beim räumlichen Vorstellungsvermögen, Auswendiglernen von Aufzählungen oder beim logischen Gedächtnis, lag die Placebogruppe gleichauf.

Weder Alter noch Zeitpunkt des Eintritts in die Menopause oder das Vorhandensein von Wechseljahrsbeschwerden hatten nennenswerten Einfluss auf das Ergebnis.

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »