Ärzte Zeitung, 06.07.2005

TIP

So bleibt das Herz bei Hypothyreose im Takt

Werden Patienten wegen Hypothyreose neu eingestellt, ist es wichtig, immer mit niedrigen Levothyroxin-Dosierungen zu beginnen, die dann langsam gesteigert werden.

Denn durch die Substitutionstherapie wird der Kreislauf belastet. So nehmen durch Hochregulation der adrenergen Rezeptoren am Herzmuskel Herzfrequenz und Kontraktilität zu, was einen vermehrten Sauerstoffbedarf des Myokards bewirkt.

Die Folge: das Risiko für Angina-pectoris-Beschwerden oder Myokardinfarkte ist erhöht. Um das zu vermeiden, empfiehlt sich bei jüngeren Patienten eine Startdosis von 25 bis 50 µg, die alle zwei bis vier Wochen erhöht wird.

Bei Senioren genügt eine Initialdosierung von nur 12,5 bis 25 µg, die alle vier Wochen erhöht wird. Je älter die Patienten sind, je länger die Hypothyreose besteht, je ausgeprägter die Symptome sind und je mehr Begleiterkrankungen, vor allem eine KHK, vorliegen, um so vorsichtiger muß dosiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »