Ärzte Zeitung, 01.04.2005

Eine Struma-Therapie ist wirklich ganz einfach

Spezialisten empfehlen Jodid plus L-Thyroxin / TSH-Werte sollen bei Strumapatienten niedrig normal sein

NEU-ISENBURG (gwa). Die bislang in Deutschland noch nicht optimale Therapie von Strumapatienten kann einfach verbessert werden, wenn man zwei Empfehlungen von Spezialisten beachtet: Die Patienten bekommen eine Kombinationstherapie mit Jodid und L-Thyroxin im Verhältnis 2 zu 1. Und der TSH-Wert soll bei dieser Behandlung zwischen 0,3 bis 1,2 mU / l liegen.

Ein Kollege tastet die Struma einer Patientin ab. Foto: Klaro

Daß viele Strumapatienten noch nicht optimal behandelt werden, hat die Untersuchung Papillon 3 ergeben. In Papillon 3 wurde der aktuelle Therapie-Stand bei 20 100 Strumapatienten erhoben, die deswegen behandelt wurden (wie berichtet).

Die wichtigsten Ergebnisse stellte Professor Petra-Maria Schumm-Draeger vom Krankenhaus München-Bogenhausen auf dem 1. Münchner Schilddrüsenseminar auf dem Nockherberg vor.

Danach hatten knapp zwei Drittel der Patienten TSH-Werte außerhalb des empfohlenen niedrigen Normbereiches von 0,3 bis 1,2 mU / l. Mehr als zwei Drittel erhielten eine andere als die empfohlene Jodid-Thyroxin-Therapie, berichtete Schumm-Draeger auf dem von der Sanofi-Aventis-Gruppe unterstützten Seminar.

Warum ist es so wichtig, den TSH-Wert im unteren Normbreich zu halten? TSH ist das Thyreoidea-stimulierende Hormon. Eine Stimulation ist aber bei Struma nicht erwünscht. Andererseits ist bekannt, daß eine subklinische Hyperthyreose, die durch zu niedriges TSH bei noch normalen Schilddrüsen-Hormonwerten gekennzeichnet ist, ungünstige Effekte auf Herzfunktion oder Diabeteskontrolle haben kann.

Und warum empfehlen Spezialisten eine Kombitherapie mit Jodid und L-Thyroxin? Mit der L-Thyroxin-Substitution kann man die TSH-Produktion reduzieren, und Jodid sorgt dafür, daß die Jodspeicher der Schilddrüse nicht leer werden. Denn bekanntermaßen ist ein mangelndes Jodangebot Auslöser für Strumen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »