Ärzte Zeitung, 07.12.2005

Schützen Hormone vor dem Altern?

Diskussion zu Hormonersatz und Anti-Aging-Therapien

MÜNCHEN (sto). Cremes, Schönheitsdiäten, Hormontabletten übers Internet - um Alterserscheinungen vorzubeugen oder zu vertuschen, greifen vor allem Frauen zu allem möglichen. Zu den wenigen Substitutionstherapien mit belegter positiver Wirkung auf Leistungsfähigkeit, Hautbild und Körperfunktionen gehört eine Thyroxinsubstitution bei Hypothyreose, sagt Professor Petra-Maria Schumm-Draeger vom Krankenhaus München-Bogenhausen.

Bei Frauen ab 50 ist die Überprüfung der Schilddrüsenfunktion wichtig, da ab diesem Lebensalter die Prävalenz einer autoimmunbedingten Schilddrüsenentzündung, der häufigsten Ursache einer Hypothyreose, deutlich zunimmt. Darauf wies Schumm-Draeger bei einer Veranstaltung zu Anti-Aging und Gesundheit in München hin, zum dem das Forum Frauengesundheit des Bayerischen Gesundheitsministeriums eingeladen hatte.

Auch bei milder Hypothyreose (TSH erhöht, Hormone im Normbereich) könnten Leistungsfähigkeit und Körperfunktionen eingeschränkt sein. Dann sei eine Substitution mit Schilddrüsenhormonen indiziert, die dann auch erfolgversprechender sei als die in Hochglanz-Magazinen angepriesenen Anti-Aging-Mittel.

Eine Hormonersatztherapie in Meno- und Postmenopause mit Östrogenen und Gestagenen sollte nur bei starken Beschwerden in Betracht gezogen werden, so Schumm-Draeger. Für eine solche Therapie nach dem Gießkannenprinzip, auch um kardiovaskulären Krankheiten vorzubeugen, gebe es keine gesicherten Daten.

Und was ist mit Dehydroepiandrosteron (DHEA)? In jüngster Zeit wird über eine Androgen-Substitution für Frauen diskutiert, etwa bei chronischer Müdigkeit oder Libidoverlust (wir berichteten).

Bis heute sei die biologische Rolle von DHEA noch nicht ganz geklärt. In Studien sei bei Frauen mit Morbus Addison belegt worden, daß DHEA die physische und psychische Leistungsfähigkeit und die Libido steigere, so Schumm-Draeger. In Europa sei DHEA für Frauen nicht zugelassen.

Bei zu hoher Dosierung könne es zu Akne oder vermehrtem Körperhaarwuchs kommen. Wachstumshormone haben nach Angaben von Schumm-Draeger bei Gesunden keine Anti-Aging-Effekte. Auch Melatonin, das kurzfristig bei Schlafstörungen, Schichtarbeit oder Interkontinentalflügen sinnvoll sein könne, sei als Anti-Aging-Medikation ungeeignet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »