Ärzte Zeitung, 15.05.2006

Wird TSH-Zielwert nicht erreicht, ist Magendiagnostik ratsam

Gerade Patienten mit H.-pylori-Infektion und atrophischer Gastritis brauchen oft viel L-Thyroxin / Studie mit 260 Struma-Patienten

ROM (gwa). Fällt bei einer Thyroxin-Therapie auf, daß Patienten eine höhere Dosis als allgemein üblich brauchen, um TSH-Zielwerte zu erreichen, kann eine Gastritis oder Helicobacter-pylori (Hp)-Infektion die Ursache sein.

"Das sollte man im Kopf haben, wenn man Patienten hat, die trotz Dosissteigerung schwer auf TSH-Zielwerte einstellbar sind", sagte Professor Petra-Maria Schumm-Draeger vom Krankenhaus München-Bogenhausen zur "Ärzte Zeitung".

In einer Studie aus Rom waren knapp 260 Patienten mit euthyreoter Knoten-Struma, die L-Thyroxin bekommen sollten, prospektiv untersucht worden. Sie wurden auf Hp-Antikörper gescreent, ein Teil wurde endoskopiert. Dann bekamen sie eine L-Thyroxin-Therapie. Ziel war ein TSH-Wert zwischen 0,05 und 0,2 mU/l, um die Schilddrüsen-Stimulation durch TSH zu unterdrücken. Die Patienten wurden im Mittel 30 Monate beobachtet (NEJM 354, 2006, 1787).

    Oft denkt man, die Patienten nehmen ihre Tabletten nicht.
   

Um das TSH-Ziel zu erreichen, brauchten 135 Patienten ohne Magenkrankheiten im Median 100 µg L-Thyroxin. 53 Patienten mit nicht-atrophischer Gastritis und Hp-Infektion sowie 29 Patienten mit atrophischer Gastritis ohne Hp-Infektion benötigten im Median 125 µg L-Thyroxin. 31 Patienten, die sowohl eine atrophische Gastritis als auch eine Hp-Infektion hatten, brauchten sogar 150 µg.

Schumm-Draeger: "Ich würde nicht jeden Patienten, der Schilddrüsen-Hormone nimmt, zur Magenuntersuchung schicken. Aber bei denen, die nicht mit einer moderaten L-Thyroxin-Dosis den TSH-Zielwert erreichen, ist eine Magendiagnostik sicher sinnvoll. Besonders im Blick haben sollte man Patienten mit Autoimmun-Thyreoiditis, sie haben oft auch eine chronisch atrophische Gastritis."

Bei Patienten mit Hypothyreose, bei denen die Schilddrüse noch etwas funktioniert, braucht man im Mittel 100 bis 125 µg L-Thyroxin. "Erreichen solche Patienten die TSH-Zielwerte nicht, denkt man oft, sie nehmen die Tabletten nicht regelmäßig. Aber die Ursache kann auch der Magen sein", so Schumm-Draeger.

Selbst wenn kaum noch funktionierendes Gewebe da ist, etwa bei einer Autoimmun-Thyreoiditis oder nach fast totaler Schilddrüsen-Entfernung, braucht man üblicherweise selten mehr als 150 µg.

Noch ein Hinweis von Schumm-Draeger: "Wir empfehlen in Deutschland, erwachsene Patienten mit euthyreoter Struma nicht mit L-Thyroxin allein, sondern in Kombination mit Jodid zu behandeln. Und zwar im Verhältnis 2 zu 1, also etwa 150 µg Jodid plus 75 µg L-Thyroxin".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »