Ärzte Zeitung, 17.03.2008

INTERVIEW

In der Endokrinologie schnell auf dem aktuellen Stand

Nach dem großen Erfolg des Praxis Update 2007 findet die Fortbildungsveranstaltung in diesem Jahr wieder in Wiesbaden und Berlin statt. "Hausärzte müssen ein ungemein breit gefächertes Wissen vorhalten, und da kann eine solche Veranstaltung sicherlich einiges dazu beitragen", so Professor Bruno Allolio aus Würzburg zur "Ärzte Zeitung". Der Endokrinologe wird neue Erkenntnisse etwa zu Schilddrüsenerkrankungen und Osteoporose vorstellen.

 In der Endokrinologie schnell auf dem aktuellen Stand

" Es gibt Unsicherheit, ab welchem TSH-Wert man von einer subklinischen Hypothyreose spricht." Zur Person
Professor Bruno Allolio ist Schwerpunktleiter internistische Endokrinologie an der Medizinischen Klinik I der Universitätsklinik Würzburg

Ärzte Zeitung: Allein die Endokrinologie ist schon ein sehr großes, breit gefächertes Themengebiet. Was davon ist für die tägliche Arbeit eines Hausarztes wirklich relevant?

Professor Bruno Allolio: Generell habe ich bereits im vergangenen Jahr festgestellt, dass auf Seiten der Hausärzte offenbar ein sehr großes Interesse an endokrinologischen Themen besteht. Ein wichtiges Thema ist dabei außer Diabetes - dazu gibt es einen eigenen Vortrag - sicherlich die Schilddrüse. Denn viele Patienten mit Problemen aufgrund einer Fehlfunktion wenden sich zunächst an ihren Hausarzt. Von besonderer Bedeutung für die Praxis ist hierbei die subklinische Hypothyreose.

Ärzte Zeitung: Warum? Und was ist hier für den Hausarzt neu?

Allolio: Dieses Thema ist wichtig, weil hier derzeit eine Unsicherheit besteht, ab welchem TSH-Wert man überhaupt von einer subklinischen Hypothyreose spricht und wann eine therapeutische Intervention wirklich notwendig ist. In meinem Vortrag weise ich darauf hin, dass die jüngst vorgeschlagene Absenkung der oberen TSH-Normgrenze vorerst für die Praxis nicht relevant ist. Ärzte sollten bei dem bisherigen oberen Grenzwert bleiben. Und selbst bei einer auffälligen Messung sollte nicht gleich eine langfristige Hormon-Therapie gestartet werden. Lieber sollte nochmals in einem halben Jahr nachkontrolliert werden. Denn häufig haben sich dann die TSH-Werte wieder normalisiert. Aktiv werden sollte man hingegen, wenn bei einem Patienten gleichzeitig zur subklinischen Hypothyreose etwa eine KHK besteht. Eine aktuelle italienische Arbeit liefert nämlich klare Hinweise, dass diese Kombination mit einer erhöhten Mortalität assoziiert ist.

Ärzte Zeitung: Auf welche wichtigen Neuigkeiten, die für den Hausarzt von Bedeutung sind, werden Sie noch in Ihrem Vortrag eingehen?

Allolio: Ein weiterer Punkt werden die neuen Ergebnisse zur Einjahrestherapie mit einem Bisphosphonat (Zoledronat) bei Osteoporose sein. Außerdem werde ich darauf eingehen, wie lange bei Osteoporose mit Bisphosphonaten behandelt werden sollte. Hier gibt es aktuelle Daten zur Therapie mit Alendronat über zehn Jahre. Auch die neuen Leitlinien zur Glukokortikoid-induzierten Osteoporose werden angesprochen. Denn wichtig ist, dass vor allem Frauen in der Postmenopause, die Kortikoide erhalten, sehr frakturgefährdet sind und ihr Knochenzustand daher genau kontrolliert werden muss.

Zur Person

Professor Bruno Allolio ist Schwerpunktleiter internistische Endokrinologie an der Medizinischen Klinik I der Universitätsklinik Würzburg

Ziel des Praxis Updates

Ziel des Praxis Updates sind ein optimaler Austausch und die Weitergabe von neuem Wissen aus Spezialbereichen in der allgemeinmedizinischen Praxis. In 13 einstündigen Seminaren referieren und kommentieren Wissenschaftler die wichtigsten Ergebnisse klinischer Studien des vergangenen Jahres. Die wissenschaftliche Leitung und Moderation der Diskussion übernehmen Professor Vittoria Braun aus Berlin, Dr. Daniela Wetzel-Richter, Fachärztin für Allgemeinmedizin aus Rickenbach und Professor Christian Ell, Gastroenterologe aus Wiesbaden. Die Veranstaltung ist mit 16 CME-Punkten zertifiziert. Das Praxishandbuch 2008, das jeder Teilnehmer erhält, beinhaltet zudem alle Manuskripte und ergänzenden Informationen und Expertenkommentare.

Weitere Infos und Anmeldung unter www.praxis-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »