Ärzte Zeitung, 21.04.2008

Labor

Tageszeit wirkt auf TSH-Sekretion

Meist reicht die Bestimmung von TSH, um nach Schilddrüsen-Krankheiten zu screenen. Allerdings gibt es Faktoren, die die TSH-Ausschüttung beeinflussen, etwa Medikamente. Dann führt die zusätzliche Bestimmung von T4 und eventuell auch T3 weiter.

Nehmen Patienten Medikamente wie Dopamin und Kortisol ein, ist der TSH-Wert allein nicht geeignet, um nach Schilddrüsenfunktions-Störungen zu screenen (Hausarzt 5, 2008, 16). In solchen Fällen ist es durchaus sinnvoll, auch das freie, also biologisch aktive T4 (fT4) mitzubestimmen.

Wichtig ist es auch, Zeiten festzulegen, wann Blut zur TSH-Bestimmung abgenommen wird, um die Werte vergleichen zu können. Denn die Sekretion unterliegt einem zirkadianen Rhythmus.

Allgemein ist eine Bestimmung von T3 oder fT3, das um ein Vielfaches biologisch aktiver ist als fT4, nicht notwendig. Man weiß aber, dass die Konversion von T4 in T3 bei schweren Krankheiten, durch Mangelernährung oder auch Fasten gehemmt wird.

Bei alten Menschen kann es daher zusätzlich sinnvoll sein, fT3 bestimmen zu lassen, etwa bei der Konstellation niedriges TSH plus normales fT4. (gwa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »