Mittwoch, 3. September 2014
Ärzte Zeitung, 02.04.2009

Gastkommentar

TSH leicht erhöht? Trotzdem abklären!

Von Petra-M. Schumm-Draeger

Die Ergebnisse der Rotterdam-Studie sind eindrucksvoll: Bereits ein Serum-TSH im unteren sowie ein T4 im oberen Normbereich - meistens treten diese Befunde kombiniert auf - steigern das Risiko für Tachyarrhythmien und vor allem Vorhofflimmern deutlich. Diese Resultate schließen unmittelbar an bereits publizierte Daten derselben Studie an, wonach das kardiovaskuläre Risiko bereits in einem TSH-Bereich von 0,5 mU/l signifikant erhöht ist.

Bei einem Serum-TSH im unteren Normbereich (0,4 bis 1  mU/l) muss also die Schilddrüsendiagnostik erweitert werden. Das gilt besonders für Patienten über 50 bis 60 Jahre und für jene mit Begleiterkrankungen wie Diabetes, Hypertonie, Adipositas oder Vorerkrankungen des Herzens. Praktisch bedeutet das eine Überprüfung von TSH, fT3, fT4 sowie eventuell der Schilddrüsen-Antikörper und eine Sonografie der Schilddrüse. Bei Knoten ist ein Szintigramm sinnvoll.

Sehr häufig ist in Deutschland - besonders bei Älteren - die Struma nodosa, und damit die Schilddrüsenautonomie als Risiko einer Hyperthyreose auch in ihrer milden, subklinischen Form. Ein Serum-TSH im unteren Normbereich kann eine noch kompensierte Schilddrüsenautonomie in einer Knotenstruma signalisieren. Durch konsequente Diagnostik und bei Bedarf Intervention ließen sich Prävalenz und Gefährlichkeit von Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern senken.

Professor Petra-Maria Schumm-Draeger ist Chefärztin der Endokrinologischen Abteilung am Städtischen Krankenhaus München-Bogenhausen

Lesen Sie dazu auch:
Hochnormale Funktion der Schilddrüse birgt Risiken

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Gassen im Interview: "Ich wäre auch nicht in Jubelschreie ausgebrochen"

Dr. Andreas Gassen ist für den Honorar-Abschluss scharf kritisiert worden. Im Interview zeigt der KBV-Chef Verständnis für die Kritiker in den eigenen Reihen. Außerdem spricht er über das Innenleben der KBV und die Zukunft der Profession. mehr »

GKV: Finanzpolster wird dünner

Die Kassen haben im ersten Halbjahr 2014 ein Minus von 630 Millionen Euro notiert. Vor allem Prämienzahlungen der Ersatz- und Betriebs­kassen sind Ursachen dafür. Die GKV-Finanzen sind dennoch stabil. mehr »

ST-Hebungsinfarkt: Bessere Prognose bei Soforttherapie aller Stenosen

In der Akutbehandlung bei ST-Hebungsinfarkt ist ein Umdenken erforderlich: Wenn nicht nur die Infarktarterie, sondern alle relevanten Konorarstenosen sofort behandelt werden, haben Betroffene eine bessere Prognose. Das zeigen aktuelle Studien auf dem ESC-Kongress. mehr »