Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Hyperthyreose: Schlaganfall kann früh auftreten

Bei jungen Erwachsenen mit Schilddrüsenüberfunktion ist das Schlaganfallrisiko um 44 Prozent erhöht

TAIPEI (ars). Bereits bei jungen Menschen erhöht eine Schilddrüsenüberfunktion das Risiko eines ischämischen Schlaganfalls. Das hat eine große asiatische Studie jetzt ergeben.

Hyperthyreose: Schlaganfall kann früh auftreten

Die Hyperthyreose bei jungen Erwachsenen erhöht das Risiko eines Schlaganfalls.

© Kaulitzki / fotolia.com

Für ältere Patienten war diese Gefahr bekannt, bei jüngeren habe sie bisher nie zur Debatte gestanden, schreiben die Wissenschaftler um Dr. Jau-Jiuan Sheu. Nun haben sie ermittelt, dass eine Hyperthyreose auch schon in jungen Jahren ein erhöhtes Risiko mit sich bringt. Dazu haben die Forscher von der Uni Taipeh in Taiwan über fünf Jahre die Krankengeschichten von 3176 Patienten mit Schilddrüsenüberfunktion und 25 408 Teilnehmern ohne diese Störung aufgezeichnet. Alle waren zwischen 18 und 44 Jahre alt. 

Bei 31 (1 Prozent) der Hyperthyreose-Patienten, dagegen bei 167 Teilnehmern der Kontrollgruppe (0,6 Prozent) kam es zu einem ischämischen Schlaganfall. Bereinigt um andere Risikofaktoren wie Alter und Hypertonie ergab sich bei Überfunktion ein um 44 Prozent erhöhtes Apoplexierisiko.

Ob es eine Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen beiden Krankheiten gibt, wurde nicht geklärt, aber einige Mechanismen sprechen dafür: So geht Hyperthyreose mit gesteigerter Koagulation, verminderter Fibrinolyse und gestörter endothelialer Funktion einher. Das könnte Thromboembolien begünstigen. Bis zu ein Viertel der Schlaganfälle in jungen Jahren entsteht aus unbekanntem Grund. Für diese Patienten schlagen die Autoren Schilddrüsentests vor, um die Ätiologie aufzuklären. (Stroke 2010; 41: 961)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »