Donnerstag, 17. April 2014
Ärzte Zeitung, 07.12.2012

Risiko Vitiligo

Erst die Hand, dann die Schilddrüse

Auf Patienten mit Vitiligo sollten Kollegen ein genaues Auge werfen: Denn sie haben ein deutlich erhöhtes Risiko für eine Erkrankungen der Schilddrüse. Helfen soll jetzt eine europäische Leitlinie.

Von Peter Leiner

vitiligo-A.jpg

Typisch für Vitiligo sind Pigmentstörungen, die sich langsam ausweiten können. Die Prävalenz beträgt 0,5 bis 2 Prozent.

© nadine / Fotolia.com

AMSTERDAM. Wer in der Praxis auch Patienten mit Vitiligo versorgt, muss damit rechnen, dass sie eine Schilddrüsenerkrankung entwickeln.

Einer aktuellen Metaanalyse zufolge ist die Wahrscheinlichkeit dafür im Vergleich zu Patienten ohne diese Hauterkrankung um das Zweifache erhöht, das Risiko für eine Autoimmunkrankheit ist sogar um das 2,5-Fache erhöht.

In den vergangenen Jahren wurde eine Reihe von Studien veröffentlicht, in denen der Zusammenhang zwischen Vitiligo und Schilddrüsenerkrankungen analysiert wurde. Allerdings sind die Ergebnisse sehr uneinheitlich.

Ein Grund für Dr. Charlotte Vrijman von der Universität von Amsterdam und ihren Kollegen, alle verfügbaren Publikationen zu durchforsten (Brit J Dermatol 2012; online 5. Oktober).

Insgesamt 39 von 48 Studien zwischen 1968 und 2012 konnten für die Abschätzung der Prävalenz von Schilddrüsenerkrankungen - auch von Autoimmunkrankheiten - genutzt werden.

Der Auswertung zufolge fanden sich mit 20,8 Prozent am häufigsten Antikörper gegen Schilddrüsenkomponenten, gefolgt von Schilddrüsenerkrankungen allgemein mit einer Prävalenz von 15,1 Prozent und von autoimmunen Schilddrüsenerkrankungen mit einer Prävalenz von 14,3 Prozent.

Wie es zu erwarten gewesen war, kamen Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse bei Kindern mit Vitiligo nur ein Drittel so häufig vor wie bei Erwachsenen (6,89 Prozent versus 18,6 Prozent). Das ist damit zu erklären, dass die Prävalenz mit dem Alter zunimmt.

Antikörper waren sehr verbreitet

Das relative Risiko (RR) für eine Schilddrüsenerkrankung betrug bei Patienten mit Vitiligo im Vergleich zu Patienten ohne den Melanozytenverlust 1,90 (95-prozentiges Konfidenzintervall zwischen 1,22 und 2,93).

Für eine autoimmune Schilddrüsenerkrankung lag der RR-Wert bei 2,52 (95-prozentiges Konfidenzintervall zwischen 1,49 und 4,25).

Deutlich größer war der RR-Wert schließlich für die Entwicklung von Antikörpern gegen verschiedene Schilddrüsenkomponenten. Er lag bei 5,24 (95-prozentiges Konfidenzintervall zwischen 3,35 und 8,19).

Anders als in Deutschland wird in britischen Leitlinien das Screening von Patienten mit Vitiligo auf Schilddrüsenerkrankungen empfohlen. Vrijman und ihre Kollegen sind der Ansicht, dass diese Empfehlung von den Ergebnissen der Metaanalyse gestützt wird.

Aufgrund der geschätzten Prävalenz müssten zum Beispiel 15 Kinder mit Vitiligo untersucht werden, um ein Kind mit einer autoimmunen Schilddrüsenerkrankung zu entdecken. Bei Erwachsenen wären das sechs Patienten, die man untersuchen müsste.

Für ein Screening könnten sich Antikörper gegen das schilddrüsenspezifische Antigen TPO (Thyreoperoxidase) eignen. Allerdings wurden in den analysierten Studien keine genaueren Angaben zu der Spezifität der nachgewiesenen Schilddrüsenantikörper gemacht.

Bald gibt's eine europäische Leitlinie

Zudem gibt es keine Informationen über die entstehenden Kosten eines Screenings, weshalb die niederländischen Dermatologen zunächst keine Empfehlung für ein routinemäßiges Screening auf Schilddrüsenerkrankungen bei Patienten mit Vitiligo abgeben.

Denn für eine Empfehlung sei noch mehr Forschung zur Prävalenz von Schilddrüsenerkrankungen bei diesen Patienten, zur Kosteneffektivität eines Screenings und zur Belastung der Patienten durch eine solche Maßnahme erforderlich.

Bisher existiert außer der britischen Leitlinie unter anderen auch eine europäische Vitiligo-Leitlinie.

Für Deutschland gibt es eine entsprechende Leitlinieninitiative unter dem Vorsitz von Professor Markus Böhm vom Universitätshautklinikum in Münster, die das Papier derzeit erarbeitet.

Die Leitlinie soll bis zur nächsten Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft in Dresden im Frühjahr 2013 fertiggestellt sein.

|
[11.12.2012, 14:07:32]
Peter-Hansen Volkmann 
Vitiligo und Hashimoto: Ernährungsbedingte Mangelerkrankungen mit Darmdysbiosen
Vitiligo ist nach amerikanischen Untersuchungen u.a. durch orale Gaben von Betain-Cl, also durch eine Magensäuresubstitution zu verbessern.
Unter einer umfassenden Entgiftung durch breite orthomolekulare Substitution mit anschließender Orthomolekularar Darmsanierung - ODS - in zwei Schritten für Dünndarm und Dickdarm bessert sich in ca. 30% der Fälle eine Vitiligo.
Bei ca. 12 Monaten Orthomolekularia-Gabe und Darmpflege heilen mehr als 60% der hashimotofälle aus, d.h. die Autoantikörper sind nicht mehr nachweisbar.
Vitaminmangel und Selen- sowie Zinkmangel und kranker Darm sind zentrale Auslöser dieser Störungen! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Neuer Wirkstoff: Ein kleines Molekül stoppt Masern

Ein neues Molekül könnte bald Masern bei Ungeimpften stoppen. Zumindest bei Tieren klappt das ganz gut - mit einer Tablette und bei einem Masern-ähnlichen Virus. mehr »

Westafrika: Ebola-Ausbruch geht auf Kind zurück

Über 200 Erkrankte und 121 Tote: Der Ebola-Ausbruch in Westafrika wird wohl langsam eingedämmt. Eine erste Analyse zeigt jetzt: Ein Kind hat die Erkrankungswelle verursacht. Und: Das Virus ist parallel entstanden. Außerdem haben die Forscher den Weg des Ausbruchs nachgezeichnet. mehr »

Prostatakrebs: Lieber abwarten statt operieren

Soll beim Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom operiert, bestrahlt oder "nur" aktiv überwacht werden? Neuen Diskussionsstoff liefert die deutsche Versorgungsforschungsstudie HAROW. mehr »