Ärzte Zeitung, 02.04.2013

Mehr Th17-Zellen

Fördert zuviel Salz Autoimmunkrankheiten?

BERLIN/NÜRNBERG. Erhöhter Salzkonsum kann zu einem massiven Anstieg einer Gruppe von aggressiven Immunzellen führen, die an der Auslösung von Autoimmunerkrankungen beteiligt sind.

Das hat jetzt eine internationale Studie ergeben (Nature 2013, online 6. März), wie das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch und die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) mitteilen.

Die Forschergruppe konnte in Zellkulturversuchen zeigen, dass Kochsalz in einem Zytokin-Milieu zu einem drastischen Anstieg der Th17-Zellen führt. Dieser Anstieg könne im Beisein von erhöhten Salzkonzentrationen um das 10-Fache höher sein als unter normalen Bedingungen.

Th17-Immunzellen spielen eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Autoimmunerkrankungen spielen. Salz erhöht Anzahl aggressiver Th17-Immunzellen dramatisch. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »