Ärzte Zeitung, 17.06.2015

"Schilddrüse 2015"

Patient steht im Fokus

Vom 8. bis 10. Oktober findet in Heidelberg das 22. Henning-Symposium über die Schilddrüse statt. Dieses Jahr ist das Motto "personalisierte Schilddrüsenmedizin".

BERLIN. Die Behandlung bei Schilddrüsenerkrankungen auch in Zeiten der Evidenz-basierten Medizin müsse vor allem eines berücksichtigen: den Patienten mit seinen individuellen Bedingungen und Bedürfnissen, so Tagungspräsidentin Professor Dagmar Führer auf "infoline-schilddrüse".

Diese Erkenntnis ziehe sich auch durch neue Leitlinien und Konsensus-Empfehlungen, diein den vergangenen Jahren zu Schilddrüsenerkrankungen erarbeitet wurden. Deshalb wurde für das Henning-Symposium 2015 das Thema "personalisierte Schilddrüsenmedizin" gewählt.

Bei der "Schilddrüse 2015" steht am Donnerstag die Schilddrüsenhormonwirkung im Mittelpunkt. Themen sind neue Mechanismen der Hormonwirkung und neue Schilddrüsenhormone, die Hormonanalytik und Referenzbereiche für Schilddrüsenfunktionsparameter sowie praktische und auch kontroverse Aspekte der Schilddrüsenhormonsubstitution in verschiedenen Lebensphasen.

Am Freitag liegt der Fokus auf Schilddrüsenknoten und Schilddrüsenkarzinomen. Angefangen von der risikoadaptierten Abklärung von Schilddrüsenknoten, werden neue Erkenntnisse zur Chirurgie, Radiojodtherapie und Nachsorge aus aktuellen internationalen Leitlinien zum differenzierten und medullären Schilddrüsenkarzinom referiertund diskutiert, inwieweit diese auf die Behandlung der Patienten übertragbar sind.

Ein weiteres Thema ist die zielgerichtete onkologische Therapie bei fortgeschrittenen Schilddrüsen-Karzinomen, für die inzwischen mehrere Medikamente zur Verfügung stehen.

Bereichert wird die Tagung um wissenschaftliche Kurzvorträge und Kasuistiken. Beiträge hierzu können eingereicht werden. Am Donnerstagabend wird der "Orden wider den thyreoideologischen Ernst" beim Get-together im Hotel Crown Plaza verliehen. (eb)

Anmeldung, Programm und Infos unter: www.infoline-schilddruese.de/Heidelberg2015

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »