Ärzte Zeitung, 28.09.2004

Test klärt, ob eine ED-Arznei o.k. ist trotz Herzkrankheit

WIESBADEN (djb). Erektile Dysfunktion (ED) ist oft Frühsymptom einer noch nicht erkannten kardiovaskulären Erkrankung. In seiner kardiologischen ED-Sprechstunde macht Professor Jai Wun Park daher bei Risikopatienten zunächst einen PDE-5-Hemmer-Test mit Tadalafil.

PDE-5-Hemmer wie Tadalafil (Cialis®) sind aus der Perspektive der Herzkreislauf-Medizin sehr sicher, so der Kardiologe vom Klinikum Hoyerswerda bei einem Symposium von Lilly ICOS. Diese Sicherheit könne damit erklärt werden, daß PDE-5-Hemmer etwa die endotheliale Dysfunktion verringern sowie die koronare Flußreserve und die maximale Sauerstoffaufnahme unter körperlicher Belastung erhöhen. Neu sei die Erkenntnis, daß PDE-5-Hemmer auch die kutane Mikrozirkulation bei KHK-Patienten verbessern.

Die Hauptgefahr bei medikamentöser ED-Therapie gehe von schweren, bisher unbekannten Herzkreislaufkrankheiten aus. Denn mit PDE-5-Hemmern können bisher asymptomatische Patienten beim Geschlechtsakt in eine kardiopulmonale Belastungssituation mit klinisch relevanter Myokardischämie kommen. In seiner ED-Sprechstunde berät Park Patienten mit bekannter Herzkreislauferkrankung und dem Wunsch nach ED-Therapie über die Herzbelastung beim Sex und gibt Verhaltensempfehlungen.

Kann eine belastungsinduzierte Myokardischämie nicht ausgeschlossen werden oder liegen eine LV-Dysfunktion, pulmonale Hypertonie oder komplexe ventrikuläre Arrhythmien vor, macht Park einen Test mit Belastungs-EKG, Streß-Echokardiographie und einem kutanen Mikrozirkulationstest vor und nach Einnahme von 20 mg Tadalafil.

Der Test sei besonders bei fortgeschrittener Herzkrankheit, Diabetes, Hypotension oder Einnahme mehrerer Herzkreislaufarzneien ratsam, so Park. Ist das Risiko unter Kontrolle, könnten auch Patienten mit fortgeschrittener Herzkrankheit ohne relevantes zusätzliches Risiko PDE-5-Hemmer nehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »