Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Männer schätzen Potenz mehr als lange Lebenszeit

MÜNCHEN (wst). Führt ein verordnetes Medikament zu Potenzstörungen, wird es häufig nicht mehr eingenommen. Gibt es zu dem Medikament keine Alternative, sollte eine Therapie mit einem PDE-5-Hemmer erwogen werden.

Wie wichtig Männern der Erhalt der Potenz ist, hat eine Umfrage bei 123 gesunden Männer und 93 Männern mit erektiler Dysfunktion (ED) verdeutlicht: Die Männer wurden von Psychologen befragt, auf wie viele Prozent ihrer restlichen Lebenszeit sie verzichten würden, wenn ihnen dafür ein sofortiger Potenzverlust erspart bliebe.

Die gesunden Patienten waren im Schnitt bereit, 25 Prozent ihrer verbleibenden Lebenszeit für die Vermeidung eines Potenzverlustes zu opfern. Die Männer mit ED würden sogar 30 Prozent ihres noch bevorstehenden Lebens hergeben, wenn sie damit eine Verschlechterung ihrer Potenz verhindern könnten.

Arzneimittelwirkungen, die die Potenz beeinträchtigen, sollten daher von den behandelnden Ärzten immer sehr ernst genommen werden, und es sollte immer auch explizit danach gefragt werden. Darauf hat die Urologin Dr. Eva Hellmis aus Duisburg bei einer Veranstaltung des Unternehmens Desitin in München hingewiesen. Gibt es für ein wichtiges Medikament keine potenzschonende Alternative, sollte geprüft werden, ob die zusätzliche Verordnung eines PDE-5-Hemmers helfen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »