Ärzte Zeitung, 20.10.2006

Geringer Effekt von Hormon-Therapie bei Anti-Ageing

ROCHESTER (mut). Therapien mit Testosteron und Dehydro-Epiandrosteron (DHEA) hatten in einer US-Studie nur geringe Anti-Ageing-Effekte.

In der Studie erhielten 87 ältere Männer mit niedrigen DHEA- und Testosteron-Spiegeln zwei Jahre lang entweder DHEA (75 mg/Tag), Testosteron (5 mg/Tag) oder Placebo. 57 ältere Frauen mit niedrigen DHEA-Spiegeln erhielten DHEA oder Placebo.

Die Ergebnisse: Zwischen den Gruppen gab es keine signifikanten Unterschiede bei der körperlichen Leistungsfähigkeit und der Lebensqualität. Geringe Unterschiede gab es bei der Knochendichte.

Sie war am Oberschenkelhals bei Männern, nicht aber bei Frauen, mit DHEA um zwei Prozent und mit Testosteron um drei Prozent größer als mit Placebo. Bei Frauen, nicht aber bei Männern, erhöhte sich die Dichte des distalen Radius um zwei Prozent.

Die fettfreie Körpermasse nahm mit Testosteron bei Männern leicht zu, mit DHEA dagegen leicht ab (NEJM 355, 2006, 1647).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »