Ärzte Zeitung, 13.11.2006

Sturzgefahr bei niedrigen Werten von Testosteron

PORTLAND (cin). Männer mit niedrigen Testosteronspiegeln stürzen häufiger als ihre Artgenossen mit hohen Werten. Das haben nun Ergebnisse einer US-Studie belegt.

2587 Männer im Alter von 65 bis 99 Jahren wurden vier Jahre lang von einer Arbeitsgruppe um Dr. Eric Orwoll von der Uni Portland untersucht. Ziel der Studie war es herauszufinden, ob etwa ein Zusammenhang zwischen niedrigem Testosteron und Stürzen besteht.

Ergebnis: Männer mit den niedrigsten Testosteronspiegeln (kleiner 1,75ng/dl) stürzten 1,4mal häufiger als diejenigen mit den höchsten Werten (größer 2,51ng/dl). Es zeigte sich, daß die jüngsten Studienteilnehmer mit niedrigem bioverfügbarem Testosteron 1,8mal so oft stürzen wie die mit hohen Spiegeln, ältere Männer hingegen nur 1,1mal so häufig.

Insgesamt stürzten 56 Prozent aller Männer einmal im Laufe der Studie. Wie zu erwarten, stieg mit zunehmendem Alter die Sturzrate. So fielen 65 bis 69jährige 0,6 mal pro Jahr. Bei den 70 bis 79jährigen kam es zu 0,7 Stürzen pro Jahr und bei den über 80jährigen zu einem Sturz pro Jahr.

Zusätzlich ergab die Studie, daß keine Relation zwischen dem Estradiolspiegel und der Sturzrate besteht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »