Ärzte Zeitung online, 06.03.2013

Subfertilität

Manchmal reicht eine einzige Spermaanalyse

Um bei einem jungen Mann das Risiko für eine Infertilität abschätzen zu können, empfiehlt die WHO mindestens zwei Analysen. Jetzt zeigen US-Kollegen: Eine einzigen Spermaprobe reicht womöglich völlig aus.

Manchmal reicht eine einzige Spermaanalyse

Ein Spermiogramm wird ausgezählt, so lässt sich die Zeugungsfähigkeit beurteilen.

© dpa

SAN DIEGO. Bei manchen jungen Männern während des Übergangs zur Adoleszenz lässt sich das Risiko für Infertilität anhand der Analyseergebnisse jeweils einer einzigen Spermaprobe abschätzen.

Das lassen statistische Analysen von Spermaproben vermuten, die von Männern mit Hodenhochstand oder Varikozele stammen.

Wegen der intraindividuellen Variabilität wird gewöhnlich empfohlen, wenigstens zwei Spermaanalysen vorzunehmen.

Im "WHO-Laborhandbuch zur Untersuchung und Aufarbeitung des menschlichen Ejakulats" von 2012 wird sogar die Analyse von "zwei oder drei Ejakulatproben" empfohlen, da es "unmöglich ist, die Qualität des Ejakulats eines Mannes anhand der Beurteilung einer einzigen Probe zu erfassen".

US-Urologen haben jetzt in einer Studie anhand statistischer Analysen gezeigt, dass in manchen Situationen unter bestimmten Voraussetzungen eine einzige Spermaanalyse ausreicht (J Urology 2013; online 20. Februar).

An der retrospektiven US-Studie nahmen insgesamt 79 junge Männer im Alter zwischen 18,8 und 24,7 Jahren teil. 31 Teilnehmer hatten eine Varikozele, 13 einen beidseitigen und 35 einen einseitigen Hodenhochstand.

Ziel der Studie war, anhand von zwei Proben die Verlässlichkeit und Reproduzierbarkeit der Spermaanalyse bei jungen Männern im Übergang zur Adoleszenz und mit einem Risiko für eine Subfertilität zu klären.

Wie bei Erwachsenen vermuteten die US-Ärzte auch in dieser Studiengruppe eine hohe Variabilität der Spermaanalyse. Untersucht wurden Spermavolumen und -dichte, Gesamtzahl und Beweglichkeit der Spermien. Auf der Basis dieser Werte wurde schließlich die Gesamtzahl beweglicher Spermien errechnet.

Signifikanz erst ab fünf Analysen

Für die Beurteilung eines Tests verwendeten die Ärzte den Variationskoeffizienten, und zwar bezogen auf die Analysen bei jeweils einem Patienten. Niedrige Werte (in Prozent) sind ideal und ein Hinweis auf die Reproduzierbarkeit des Ergebnisses.

Mit dem Wert lasse sich auch die Variabilität der einzelnen Parameter beurteilen, so die Ärzte. Die geringste Variabilität gab es in der Studie bei den Parametern Beweglichkeit und Spermavolumen (jeweils 36 Prozent), die Gesamtzahl der beweglichen Spermien hatte mit 82 Prozent den höchsten Wert.

Wie in früheren Studien war in der aktuellen Studie die Variabilität der Spermaanalysen zwischen den Patienten größer als zwischen den beiden Analysen jeweils eines Patienten.

Um zu beurteilen, wie genau ein Spermiogramm als Test ist, nutzten die Ärzte den Intraclass-Korrelationskoeffizienten (ICC). Dabei wird grob gesagt die Variabilität der Testergebnisse bei einem Patienten in Beziehung zur Variabilität bei allen Studienteilnehmern gesetzt.

Je näher der Wert an 1 liegt, umso geringer sind die Testunterschiede bei jeweils einem Patienten im Vergleich zu den Unterschieden zwischen den Studienteilnehmern.

Die statistische Analyse ergab, dass die Spermienzahl mit einem ICC-Wert von 0,876 und die Spermiendichte mit einem Wert von 0,871 die verlässlichsten Parameter sind.

Je mehr Spermaanalysen bei einem Patienten gemacht werden, umso genauer wird das Testergebnis. Allerdings wird einer Studie aus dem Jahr 2007 zufolge eine statistische Signifikanz bei der Verlässlichkeit eines Spermiogramms erst nach wenigstens fünf Analysen erzielt.

Das heiße, derzeit werde sowieso bereits die Variabilität zwischen zwei Proben bei einem Patienten akzeptiert und dennoch eine Aussage zur Fertilität gewagt, so die Ärzte.

"Sind wir bereit, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass wir bei der Verwendung nur eines einzigen Spermiogramms falsch liegen könnten?", fragen die Ärzte.

Sie sind jedenfalls der Überzeugung, dass die Zuverlässigkeit einer einzigen Analyse, vor allem mit dem Fokus auf der Gesamtzahl beweglicher Spermien, doch ausreicht, um zu einer klinischen Entscheidung zu kommen und um Patienten ausreichend beraten zu können. (ple)

Topics
Schlagworte
Testosteron-Mangel (328)
Urologie (2157)
Organisationen
WHO (2894)
Krankheiten
Infertilität (403)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »