Ärzte Zeitung, 26.01.2004

HIV-Labor im Taschenformat

Batteriebetriebener Prototyp zur Diagnostik entwickelt

NEU-ISENBURG (eb). Einen tragbaren HIV-Detektor namens "POCKET" für den Feldeinsatz in Entwicklungsländern haben US-Wissenschaftler der Harvard University in Cambridge entwickelt.

Übliche labordiagnostische Verfahren sind für Entwicklungsländer meist nicht geeignet: Die Kosten für die Ausrüstung sind hoch, oft mangelt es an der nötigen Infrastruktur. Der neue batteriebetriebene Proteindetektor besteht aus einem nur wenige Quadratmillimeter großen Diagnose-Chip für Immuntests und einer Detektoreinheit.

So kann unabhängig von einem Stromnetz das Blut von Patienten schnell auf Antikörper hin untersucht werden. Der HIV-Test läuft in den etwa zwei Millimeter breiten Kanälchen des Chips ab, heißt es in einer Mitteilung der Harvard University in Cambridge. Ein Flüssigkristalldisplay zeigt die Ergebnisse an.

"Dem Detektor reicht eine 9-Volt-Batterie, und seine Bauteile sind kommerziell erhältlich für nur 45 US-Dollar (umgerechnet etwa 35 Euro)", sagt George M. Whitesides, einer der Pioniere auf dem Gebiet der Mikro- und Nanotechnologie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »