Ärzte Zeitung, 26.01.2004

HIV-Labor im Taschenformat

Batteriebetriebener Prototyp zur Diagnostik entwickelt

NEU-ISENBURG (eb). Einen tragbaren HIV-Detektor namens "POCKET" für den Feldeinsatz in Entwicklungsländern haben US-Wissenschaftler der Harvard University in Cambridge entwickelt.

Übliche labordiagnostische Verfahren sind für Entwicklungsländer meist nicht geeignet: Die Kosten für die Ausrüstung sind hoch, oft mangelt es an der nötigen Infrastruktur. Der neue batteriebetriebene Proteindetektor besteht aus einem nur wenige Quadratmillimeter großen Diagnose-Chip für Immuntests und einer Detektoreinheit.

So kann unabhängig von einem Stromnetz das Blut von Patienten schnell auf Antikörper hin untersucht werden. Der HIV-Test läuft in den etwa zwei Millimeter breiten Kanälchen des Chips ab, heißt es in einer Mitteilung der Harvard University in Cambridge. Ein Flüssigkristalldisplay zeigt die Ergebnisse an.

"Dem Detektor reicht eine 9-Volt-Batterie, und seine Bauteile sind kommerziell erhältlich für nur 45 US-Dollar (umgerechnet etwa 35 Euro)", sagt George M. Whitesides, einer der Pioniere auf dem Gebiet der Mikro- und Nanotechnologie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »