Ärzte Zeitung, 24.03.2004

HIV-Diagnosen - Leichter Anstieg bei Homosexuellen

BERLIN (dpa). Bei homosexuellen Männern sind 2003 in Deutschland wieder mehr Infektionen mit HIV festgestellt worden.

Die Zahl der HIV-Erstdiagnosen stieg in dieser Gruppe im Jahr 2003 auf 704 im Vergleich zu 687 im Jahr 2002 und 553 im Jahr 2001. Das sind aktuelle Zahlen aus dem HIV/Aids-Bericht des Robert-Koch-Instituts, der heute in Berlin vorgestellt wird. Homosexuelle Männer stellen mit 41,4 Prozent die größte Gruppe bei den HIV-Erstdiagnosen.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 1700 HIV-Erstdiagnosen gemeldet, im Jahr 2002 waren es 1716, im Jahr 2001 waren es 1470.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »