Ärzte Zeitung, 16.04.2004

Bald kostenlose Aidstests in China

PEKING (dpa): Chinesen sollen sich künftig kostenlos auf eine Infektion mit dem HI-Virus testen lassen können. Das Gesundheitsministerium in Peking kündigte gestern eine weitreichende Initiative an, wonach nicht nur Aidstests, sondern auch Beratung über die Immunschwäche kostenlos sein soll.

In China gibt es nach Schätzungen etwa 840 000 HIV-Infizierte, von denen aber nur 7,4 Prozent amtlich bekannt und registriert sind. Experten rechnen bis zum Jahr 2010 mit bis zu zehn Millionen HIV-Infizierten in China, falls keine einschneidenden Maßnahmen ergriffen werden. In China leben derzeit knapp 1,3 Milliarden Menschen, im Jahr 2025 werden es 1,45 Milliarden sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »