Ärzte Zeitung, 19.04.2004

Neuer Hilfsfonds für Aidswaisen

AACHEN (dpa). Das katholische Hilfswerk Misereor und das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" haben zusammen mit der afrikanischen Bischofskonferenz einen Kinder-Aidsfonds gegründet.

In den nächsten Wochen werde in allen katholischen Pfarrgemeinden Deutschlands um Spenden geworben, so ein Misereor-Sprecher in Aachen mit. Mit dem Geld soll Aidswaisen und infizierten Kindern geholfen werden. Die Hilfe beinhalte medizinische Hilfe, aber auch Ernährungs- und Schulprogramme. Den Angaben zufolge verlieren vier Millionen Kinder pro Jahr ihre Eltern auf Grund von Aids.

Weitere Informationen im Internet unter www.kinderaidsfonds.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »