Ärzte Zeitung, 19.04.2004

Neuer Hilfsfonds für Aidswaisen

AACHEN (dpa). Das katholische Hilfswerk Misereor und das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" haben zusammen mit der afrikanischen Bischofskonferenz einen Kinder-Aidsfonds gegründet.

In den nächsten Wochen werde in allen katholischen Pfarrgemeinden Deutschlands um Spenden geworben, so ein Misereor-Sprecher in Aachen mit. Mit dem Geld soll Aidswaisen und infizierten Kindern geholfen werden. Die Hilfe beinhalte medizinische Hilfe, aber auch Ernährungs- und Schulprogramme. Den Angaben zufolge verlieren vier Millionen Kinder pro Jahr ihre Eltern auf Grund von Aids.

Weitere Informationen im Internet unter www.kinderaidsfonds.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »